Trettin verlässt SPD

Politik Von Peter Fehlhaber | am So., 21.06.2020 - 12:14

HAMBÜHREN. Ratsherr Andreas Trettin (52), der im vergangenen Dezember die SPD-Ratsfraktion im Rat der Gemeinde Hambühren verlassen hatte und sich wenige Monate später der Unabhängigen Fortschrittlichen Offensive (UFO) in Hambühren anschloss, hat nun auch seinen Parteiaustritt erklärt. In dieser heißt es, unzensiert und unkommentiert:

 „Nach der coronabedingten Unterbrechung nimmt die Kommunalpolitik in Hambühren jetzt langsam Fahrt auf. Damit kann ich auch aktiv für die Gruppe UFO/Trettin tätig werden. Ich habe daher gestern gegenüber dem SPD-Unterbezirk Celle meinen Parteiaustritt zum Monatsende erklärt.“ so Trettin. „Auch wenn die Positionen von UFO und SPD, z. B. bei der Abschaffung der einmaligen Straßenausbaubeiträge und einer entsprechenden Gegenfinanzierung über die Grundsteuer, gleich oder zumindest ähnlich sind, so lässt sich dies ja nicht für alle gegenwärtigen und künftigen kommunalpolitischen Themen sagen.“ Der Rat der Gemeinde Hambühren ringt seit Jahren um die Finanzierung seiner Straßen und berät auch aktuell wieder über die Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeitragssatzung. „Wir sind zuversichtlich, dass es dieses Mal gelingen könnte.“so der Ausschussvorsitzende im Strategie- und Finanzausschuss und Stellvertretende Ratsvorsitzende Trettin weiter, dessen Ausschuss bereits heute dazu wieder tagen wird.„Inhaltliche politische Auseinandersetzungen, die es sicher geben wird, fallen natürlich leichter, wenn ich dabei keine Rücksicht auf die Genossinnen und Genossen zu nehmen brauche.“ so der 52-Jährige mit einem Augenzwinkern. In Hambühren ist bekannt, dass insbesondere anhaltende Differenzen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Rainer Volz den Rückzug und die Neuausrichtung Trettins auslösten. Auch im Bürgermeisterwahlkampf 2019 war Trettin mit dem Vorgehen des damaligen SPD-Kandidaten Andreas Ludwig nicht immer einverstanden, fand mit seiner Meinung intern aber kaum Gehör. Der 52-Jährige zeigt sich nun mit den neu gewonnenen Freiheiten sehr zufrieden. „Der Austritt kommt ja nicht überraschend und war von mir auch bereits angekündigt worden. In der UFO-Fraktion kann ich jetzt viel freier gute Politik für die Bürgerinnen und Bürger in Hambühren machen und es gibt weder Denkverbote noch Maulkörbe.“ ergänzt Trettin und will rückblickend eine gewisse Enttäuschung gar nicht verhehlen. Trettin kommt damit einem Parteiordnungsverfahren zuvor. Auch der SPD-Ortsverein hatte bei der sogenannten Schiedskommission des Unterbezirks bereits eine Überprüfung eingeleitet, ob eine aktive Tätigkeit für die mit der SPD-Ratsfraktion konkurrierende Gruppe UFO/Trettin mit den SPD-Statuten vereinbar ist.