CELLE. Die Geschichten der legendären Bluessängerinnen der 20er Jahre kommen wieder auf die Bühne – live und ganz ohne Schellackknistern. Sie sind mitten aus dem Leben gegriffen, handeln vom Job, den man braucht, aber nicht will, von Betten, Flaschen und Mägen, die immer zu leer sind, und von der Sorte sehr irdischer Mitmenschen, die man lieber auf dem Mond sähe, und jenen, die man wohl gerne hätte, die es vermutlich aber nur auf dem Mond gibt.

Katharina von Treptow wird dabei von Amy Protscher mit dem passenden Harlem Stride-Piano begleitet. Die Meisterposaunistin Tanja Becker und Percussion, die von allen drei Mitspielerinnen bedient wird, machen die Zeitreise in die 20er perfekt.

Amelie Protscher (geb. Zapf) ist eine Berliner Multiinstrumentalistin und Sängerin. Zu ihrem „Arsenal“ gehören Piano, Gitarre und Bass, die sie allesamt auf professionellem Niveau beherrscht, sowie eine Vielzahl anderer Tasten-, Saiten- und Perkussionsinstrumente, u.a. Orgel, Fender Rhodes-Piano, Keyboards, Banjo und Mandoline. (www.amelieprotscher.com)

Gemeinsam mit ihren beiden kongenialen Musikerkolleginnen verwandelt sie die Bühne in einen großartigen alten Juke Joint. Es darf gelauscht, geswingt und gegrooved werden bis die Luft brennt.

Rag Doll ist am Samstag, dem 1. Dezember 2018 ab 20.00 Uhr in Kunst & Bühne zu erleben. Eintrittskarten (17/ 11 €) gibt es im Vorverkauf bei der Touristinfo im Alten Rathaus und ggf. an der Abendkasse. Auswärtige Gäste können unter Tel. 05141-124102 Karten reservieren.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.