EICKLINGEN. Erst im allerletzten Spiel der Bezirksklassen-Saison 2018/19 fiel die Entscheidung über die Meisterschaft. Vor ca. 50 Zuschauern in der gut gefüllten Bannkamp-Arena in Eicklingen trafen sich die beiden bis dato ungeschlagenen Mannschaften des TuS Eicklingen und des TuS Bergen zum „Endspiel“. Im Hinspiel konnte Eicklingen dem Konkurrenten noch ein 8:8 abtrotzen, aber zur Rückserie konnte Bergen sich noch mal verstärken mit einer neuen Nr. 1.

Der Oberliga-erfahrene Dorian Fendler sollte dann unter anderem auch den Ausschlag geben, dass das Rückspiel deutlich einseitiger verlief als die ausgeglichene Hinspiel-Begegnung. Mit seinem Partner Kristofer Pflug holte er gleich den ersten Punkt im Doppel gegen Markus Scavarda/Dietmar Siefert. Als auch Eicklingens Spitzendoppel Söhnholz/Meier relativ klar gegen Lepke/Otte unterlag, stand es 2:0 für die Gäste. Für Hoffnung sorgte nochmal Doppel Nr. 3 der Heimmannschaft. Jörg Schepelmsan und Axel Gierke blieben damit auch im letzten Saisonspiel ungeschlagen nach dem 3:2 Sieg gegen Montag/Evers.

Im oberen Paarkreuz hatte anschließend Tim Söhnholz das „zweifelhafte Vergnügen“ mit Dorian Fendler, den er leider nicht wie erhofft unter Druck setzen konnte. Mit 3:0 Sätzen behielt der ausgeschlafene Neu-Bergener die Oberhand. Etwas enger verlief das zweite Einzel. Markus Scavarda hatte Kristofer Pflug beim Stand von 1:1 Sätzen im dritten Satz schon „auf der Pfanne“, musste diesen aber noch knapp mit 12:14 abgeben und konnte im letzten Satz nicht mehr zurückschlagen. Damit stand es bereits 4:1 für die Gäste.

Albrecht Meier holte anschließend den sehnlichst erhofften ersten Einzelpunkt im mittleren Paarkreuz gegen Dirk Montag. Dietmar Siefert hatte allerdings parallel gegen den Materialspieler Rainer Lepke keine wirkliche Chance. Nur im ersten Satz fand er die richtigen Antworten gegen dessen lange Noppe, musste diesen aber trotzdem etwas unglücklich mit 10:12  abgeben. In den Sätzen 2 und 3 dominierte dann der Taktiker aus dem Nordkreis und holte für seine Mannschaft den fünften Punkt.

Im unteren Paarkreuz hatten sich die Eicklinger einiges ausgerechnet. Jörg Schepelmann startete auch relativ gut gegen Axel Wunsch und holte schnell den ersten Satz. Leider konnte Schepelmann das anfängliche Niveau nicht halten und unterlag noch in vier Sätzen. Die spannendste Begegnung lieferten parallel Axel Gierke und Christian Otte. Am Ende fehlte dem langen Eicklinger vielleicht etwas Fortune, um das Spiel nach fünf Sätzen zu gewinnen. So ging auch diese hochklassige Partie mit 12:10, 9:11, 12:10, 12:14 und 9:11 an die Gäste aus dem Nordkreis zum jetzt 7:2 Zwischenstand. Damit schwanden die Eicklinger Hoffnungen auf ein Minimum.

Im oberen Paarkreuz folgten nochmal zwei sehr ansehnliche Spiele. Aber sowohl Tim Söhnholz wie auch Markus Scavarda unterlagen ihren Gegnern nach vier bzw. fünf Sätzen, so dass am Ende ein recht deutlicher 9:2 Sieg auf der Anzeigentafel aufleuchtete. „Damit müssen wir jetzt am 11. oder 12. Mai in die Relegation (gegen TuS Lachendorf 2; die Redaktion) um ebenfalls noch den angestrebten Aufstieg zu realisieren. Im Prinzip war vorher schon klar, dass wir diese Herkulesaufgabe nur stemmen können, wenn alle sechs Aktiven auf allerhöchstem Niveau spielen. Das war leider nicht der Fall, so dass sich letztlich der klare Favorit aus Bergen durchsetzte. Vielen Dank noch an unsere Fans, die für eine super Atmosphäre gesorgt und uns toll unterstützt haben“, so Kapitän Albrecht Meier nach dem Spiel in einer ersten Analyse.

Parallel sicherte sich Eicklingen 3 mit einem 9:4 gegen Lachendorf 3 den zweiten Platz in der 1. Kreisklasse und damit den direkten Aufstieg in die Kreisliga.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.