NECKARSULM/CELLE. Ein perfektes Wochenende liegt hinter all Jenen, die es mit den „Blau-Gelben“ halten: Die Herzogstädter vom TuS Celle 92 konnten in der zweiten Tischtennis-Bundesliga zwei Siege in zwei Spielen einfahren.

Los ging es am Samstag mit dem Auswärtsspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union. Ein Pflichtsieg stand an, da die Baden noch ohne Punktgewinn am Tabellenende zu finden waren. Der Celler Trainer Frank Schönemeier entschied sich, in den Doppeln die Paarungen Hippler/Hohmeier und Meissner/Xu ins Rennen zu schicken. Dieser Schachzug sollte sich auszahlen, denn beide Doppel konnten sich mit 3:1 durchsetzen. Mit der 2:0 Führung im Rücken konnten die TuS-Akteure auch in den nächsten Partien etwas befreiter aufspielen und so kam es, dass die Einzel von Fedor Kuzmin gegen Jens Schabacker und von Cedric Meissner gegen Julian Mohr ebenfalls mit 3:1 gewonnen werden konnten.

Das mit Abstand spektakulärste Spiel des Tages lieferte sich Tobias Hippler mit Defensivspezialist Florian Bluhm. Nach fünf Sätzen, gespickt mit langen Ballwechseln, konnte sich Hippler mit 3:2 durchsetzen – wurde von seinem Mitspieler Jannik Xu allerdings trotzdem darauf hingewiesen, dass er gegen Abwehrspieler öfter zum Vorhand-Schuss ansetzen sollte. Nils Hohmeier machte mit seinem 3:2 Sieg gegen den tschechische Routinier Josef Braun den „Sack zu“ und der TuS machte sich mit einem 6:0 Kantersieg im Rücken zurück auf den Weg nach Celle.

Denn dort sollte am Sonntag der TTC OE Bad Homburg auf die junge Celler Mannschaft warten. Die Hessen mussten allerdings ohne ihren Topspieler Rares Sipos auskommen, der mit der rumänischen Jugendnationalmannschaft bereits eine Woche vor der Jugendweltmeisterschaft nach Australien gereist war, um sich optimal auf die Bedingungen in Down Under einzustellen. Für ihn spielte das Bad Homburger Urgestein Dominik Scheja, der sich im Doppel mit Harald Andersson gegen Hippler/Hohmeier im fünften Satz mit 13:11 durchsetzen konnte. Am Nebentisch gewannen Hölter/Meissner mit 3:1 gegen Ecseki/Valuch.

Die Einzel starteten denkbar schlecht für die Heimmannschaft. Der Schwede Harald Andersson ließ Cedric Meissner keine Chance und Fedor Kuzmin lag mit 0:2 gegen Nandor Ecseki zurück. Doch angepeitscht von 167 Celler Fans, schafft der Russe die Wende und brachte die Altstädter Schule bei seinem verwandelten Matchball zum Kochen. So ging es beim Stand von 2:2 in die Pause. Nach Wiederanpfiff verlor Nils Hohmeier gegen den slowakischen Nationalspieler Alexander Valuch, während Tobias Hippler sich recht deutlich gegen Dominik Scheja durchsetzen konnte. Im Spitzeneinzel beherrschte Fedor Kuzmin Harald Andersson und stellte auf 4:3. Cedric Meissner bezwang zeitgleich Nandor Ecseki ebenfalls mit 3:0. Das Einzel von Tobias Hippler gegen Alexander Valuch sollte ein Matchballspiel für den TuS sein. Hippler konnte sowohl in Satz eins als auch in vier Satzbälle abwehren und nach etwas mehr als drei Stunden den Celler Sieg perfekt machen.

Weiter geht es am Freitag den 14.12. mit dem Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.