EICKLINGEN. Nach dem Aufstieg als Vizemeister der letzten Saison in der 1. Bezirksklasse tritt die erste Eicklinger Vertretung nun in der Bezirksliga an. Erster Gegner war der SV Bomlitz aus dem Heidekreis, der sich zur neuen Saison mit Tobias Badenhop an Position 1 nochmal verstärken konnte. Da Eicklingen berufsbedingt auf seine Nr. 1, Markus Scavarda und gleich auch noch auf die 6., Axel Gierke, verzichten musste, war die Favoritenrolle klar verteilt.

Nach den Eingangsdoppeln lag Bomlitz dann auch erwartungsgemäß mit 2:1 vorne. Lediglich Söhnholz/Meier gelang ein knapper 3:2 Satzsieg. Es hätte für die Eicklinger besser laufen können, aber parallel unterlagen mit dem gleichen Ergebnis Siefert/Pröve dem gegnerischen Spitzendoppel Badenhop/Roß. Diese behielten im fünften Satz denkbar knapp mit 11:9 die Oberhand. Die dritte Eicklinger Doppelpaarung Schepelmann/Weiß verlor mit 3:0 Sätzen gegen Münch/Lampe.

Im oberen Paarkreuz hatte Tim Söhnholz in einem hochklassigen Spiel zweier Angriffspieler den jungen Florian Rogge am Rande einer Niederlage und das Match war bis zum letzten Ball völlig offen. Mit 10:12, 11:3, 13:11, 8:11 und 11:9 hatte Rogge das glücklichere Ende für sich. Trotz gewonnenem ersten Satz musste Dietmar Siefert schlussendlich die Überlegenheit seinen Kontrahenten Tobias Badenhop anerkennen, so dass Bomlitz auf 4:1 davon zog. Ähnlich erging es anschließend Albrecht Meier gegen den Materialspieler Markus Münch. Trotz ebenfalls gewonnenem ersten Satz konnte Meier mit den Rückschlägen seines Gegners nicht besonders viel anfangen um sein gewohntes Angriffsspiel auf den Tisch zu bringen.

Sehr gut eingestellt, holte Jörg Schepelmann den ersten Einzelpunkt für den TuS durch eine hochkonzentrierte Leistung insbesondere in den Sätze 2,3 und 5. Mit 11:13, 11:2, 11:4, 8:11 und 11:3 war der Sieg trotz zweier verlorener Sätze letztlich völlig ungefährdet. Im unteren Paarkreuz folgte ebenfalls eine Punkteteilung wobei Carsten Pröve gegen Sascha Lampe bei einer klaren 0:3 Niederlage allerdings auf verlorenem Posten stand. Deutlich besser machte es Frank Weiß, der gegen den etwas ungestüm agierenden Dirk Hamann sehr klug agierte und platzierte. Weiche Topspins hervorragend auf den Ellenbogen- und Bauchbereich des nicht ganz austrainiert wirkenden Bomlitzers gesetzt, konnte dieser kaum parieren und eigene Versuche endeten zumeist im 15,25 cm hohen Netz oder der Hallenrückwand. Spielstand jetzt 3:6.

Tobias Badenhop unterstrich in seiner zweiten Partie gegen Tim Söhnholz, warum er wahrscheinlich am Schluss der Serie als der wohl punktbeste Akteur in den Ranglisten auftauchen dürfte. Auch wenn Söhnholz nie aufgab, so hatte er doch keine reelle Chance gegen den vielseitigen Angriffsspieler aus dem beschaulichen Heidedorf an der Böhme. Dann sollten die Highlights auf Eicklinger Seite an diesem Abend folgen. Dietmar Siefert demontierte den wirklich starken Florian Rogge, der allerdings machen konnte was er wollte, denn Siefert hatte stets die bessere Antwort beim 11:9, 11:5 und 11:3. Ganz stark auch der Auftritt von Jörg Schepelmann der den Materialexperten Markus Münch mit 3:0 zurück auf die Bank schickte. Schepelmann ließ sich nicht auf lange Ballwechsel ein, sondern zog sein Ding knallhart durch.

Erneut konnte anschließend Albrecht Meier den ersten Satz in seinem Match gegen Rene Roß für sich entscheiden, vermochte aber nicht, das hohe Niveau zu halten. Da sich sein Gegenüber parallel auch deutlich steigerte, stand am Ende eine 1:3-Satz-Niederlage zum 5:8. Erneut keimte noch einmal Hoffnung auf der Eicklinger Trainerbank auf, als Carsten Pröve sein fast schon verloren geglaubtes Spiel gegen Dirk Hamann noch drehen konnte zum 6:8. Nun hätten zwei Siege folgen müssen zum durchaus möglichen und verdienten Unentschieden. Doch Frank Weiß unterlag nach hartem Kampf und knappen Sätzen gegen Sascha Lampe mit 10:12, 13:11, 13:15 und 7:11, so dass Bomlitz mit 9:6 Punkten am Ende des Tages als Sieger feststand.

„Die beiden Ausfälle waren natürlich kaum zu verkraften, aber dennoch haben wir uns hervorragend verkauft, gegen einen eigentlich deutlich höher eingestuften Gegner. Nun gilt es, die Form noch zu steigern um in den nächsten Spielen möglichst das ein oder andere Erfolgserlebnis feiern zu können. Dass das eine ganz schwere Saison wird, war allen Beteiligten vorher klar. Da muss man nur auf die QTTR-Werte (Quartals-Tischtennis-Rating-Wert) der einzelnen Spieler gucken. Letztlich haben wir heute aber gezeigt, dass wir selbst in dieser Aufstellung absolut mithalten können.“ so der Kommentar von Eicklingens Kapitän Frank Weiß nach dem Spiel.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.