TuS Eschede kooperiert mit Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle

Sport Von Extern | am Mi., 04.08.2021 - 18:07

ESCHEDE. Im Oktober 2020 fanden erste Gespräche über eine mögliche Kooperation zwischen der Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle (WLG) und der Abteilung Fußball des TuS Eschede statt. Die Idee, eine langfristige Zusammenarbeit zwischen der Einrichtung für Menschen mit Behinderung und dem Sportverein aufzubauen und ein Zeichen für ein Miteinander zu setzen, stieß auf beiden Seiten sofort auf große Zustimmung.

Torsten Roeder als Vertreter der Abteilung Fußball nahm Kontakt mit der WLG Dalle auf und konnte in dem Gespräch mit der Geschäftsführung erste Ideen in Form eines Brainstormings vorstellen. Zunächst sollte der Startschuss einer gemeinsamen Kooperation die Erstellung und Gestaltung einer Werbebande sein. Im Juli 2021 konnte die Werbebande nun auf der Sportanlage Brunshagen in Eschede aufgehängt werden und erste Informationen für die BesucherInnen bieten.

„Der Startschuss ist gefallen. Ich freue mich, dass wir die WLG Dalle als neuen Partner gewinnen und von einer langfristigen Kooperation überzeugen konnten. Gemeinsam möchten wir durch unterschiedliche Aktionen und inklusive Veranstaltungen ein Zeichen für ein Miteinander im Ort und in der Gesellschaft setzen", sagt Torsten Roeder. Daniel Bleß, Geschäftsführer der WLG Dalle, ergänzt: Mich hat von Anfang an die offene Vereinskultur des TUS Eschede überzeugt. 

Erste Aktionen und Veranstaltungen wurden diskutiert und alle hoffen, dass diese trotz der anhaltenden Corona-Pandemie umgesetzt werden können. „Ein gemeinsames Schnuppertraining, der Besuch eines Heimspiels der 1. Herren mit Spalier stehen oder die Bedienung der vereinseigenen Anzeigetafel seien denkbar“, so Roeder.

Einig ist man sich auf jeden Fall, dass es gegenseitige Besuche geben soll. Eine Delegation der Fußballer soll sich auch die Räumlichkeiten und Werkstätten der WLG in Dalle ansehen und einen Eindruck von der dortigen Arbeit erhalten. „Vielleicht können auch Patenschaften zwischen den Bewohnern und den Spielern entstehen“, so Roeder mit Blick in die Zukunft. 

Diese Kooperation sorge für barrierefreien Zugang zum Vereinsleben für Menschen mit Behinderung, sind die Partner überzeugt. "Allein durch die verstärkten Begegnungen, von Spielern, Zuschauern, Vereinsmitgliedern und den Bewohnern wäre für alle schon viel gewonnen. Ein klarer Sieg für ein vielfältiges Eschede", findet Bleß.