HANNOVER/CELLE. Die Bingo-Umweltstiftung förderte im vergangenen Jahr erstmals mehr als 500 Projekte (502 Projekte) aus den drei Bereichen Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit und Denkmalpflege. Mit einem leicht auf 6,1 Millionen Euro gestiegenen Fördervolumen führt die Stiftung nach eigener Aussage „den Erfolg der vergangenen Jahre fort“. Dabei legt sie nach wie vor besonders viel Wert auf die Förderung von kleinen Projekten, die von Ehrenamtlichen verwirklicht werden.

Ein besonderes Ereignis war neben der wieder einmal sehr erfolgreichen Naturschutzwoche die erstmals angebotene Sommeraktion mit 42 Initiativen, die verschiedene Projekte für Kinder und Jugendliche anboten. In der Naturschutzwoche für Kinder beteiligten sich im vorigen Jahr fast 10 000 Kinder und Jugendliche an Projekten rund um die Themen Natur und Umwelt. Für den Landkreis Celle wurden 2017 insgesamt 109.740 Euro Fördermittel für zehn Projekte aus den Bereichen Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit und Denkmalpflege bereitgestellt. Gefördert wurde unter anderem die Anlage von Streuobstwiesen und –alleen mit insgesamt 42 Obstbäumen und acht Sommerlinden, die die Jägerschaft des Landkreises Celle ehrenamtlich initiierte.

Des Weiteren wird die Paul-Klee-Schule Celle bei der Durchführung von wöchentlich stattfindenden Praxistagen auf einem biologisch arbeitenden Landwirtschaftsbetrieb unterstützt. Die Jugendlichen sollen ihre allgemeinen und spezifischen beruflichen Kompetenzen erweitern sowie Landwirtschaft und Umweltschutz als Berufsfeld erkennen.

Auch die Ausbildung von 45 arbeitslosen Jugendlichen als Peer Educator zur HIV Prävention an Schulen in der südafrikanischen North West Province wurde mit Hilfe der NBU umgesetzt. Der Verein Förderkreis Mission und Gemeinschaft e.V. möchte damit 4.500 Schüler der Klassenstufen 5-7 an 24 Schulen des Ngaka Modiri Molema Districts im Rahmen von verschiedenen Unterrichtseinheiten aufklären. Alle anderen 2017 geförderten Projekte: Liste aller im LK Celle im Jahr 2017 von der NBU geförderten Projekte

Für das laufende Jahr stehen erneut ca. 6 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr freut sich bereits auf zahlreiche Anträge mit guten Ideen. Insbesondere ermutigt er ehrenamtliche Gruppen, ihre Förderwünsche an die Stiftung heranzutragen. Die Themen Biotopvernetzung und Biotopverbundsysteme rücken verstärkt ins Blickfeld der Stiftung und werden einen wichtigen Förderschwerpunkt bilden. Auch deshalb will der diesjährige Niedersächsische Umweltpreis herausragende Projekte würdigen, die zu einer erfolgreichen Biotopvernetzung beigetragen haben.

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glückspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen: www.bingo-umweltstiftung.de.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.