CELLE. „Keiner jauchzte vor Freude. Niemanden erwartete ein warmes Heim mit einem Strauß Blumen. Wir Überlebenden waren mutterseelenallein, obdachlose, mittellose Menschen.“ Bewegende Zitate und Bilder Holocaust-Überlebender sind von Freitag, 27. Januar  bis Sonntag, 26. Februar 2017 in der Synagoge Celle zu sehen.

Die Stadt Celle ist seit 2013 Mitglied bei AMCHA Deutschland und unterstützt damit das humanitäre Anliegen des gemeinnützigen Vereins für die Überlebenden des Holocaust in Israel. Aus Anlass des 30. Jubiläums von AMCHA informiert die Ausstellung über Folgen der Verfolgung in einem Leben nach dem Überleben und die Arbeit, die AMCHA in Israel leistet.

Die Ausstellung „Leben nach dem Überleben. Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel“ mit Fotografien und Interviews hatte Anfang 2016 im Auswärtigen Amt in Berlin Premiere. In Celle ist ein Auszug dieser Ausstellung zu sehen sein.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.