CELLE. Elf engagierte Neunt- und Zehntklässlerinnen des Hermann-Billung-Gymnasiums können stolz auf die vergangenen elf Monate zurückblicken. Seit Februar diesen Jahres haben sie den Schulteich der Schule auf Vordermann gebracht. Die Mädchen-Ingenieur-Akademie – MIA, ein gemeinsames Projekt der Agentur für Arbeit Celle und der Stiftung NiedersachsenMetall – sollte die Teilnehmerinnen praxisnah und mit einem hohen Alltagsbezug an die vielfältige und faszinierende Welt der Technik heranführen und dazu beitragen, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen.

Sven Rodewald, Leiter der Agentur für Arbeit, ist von dem Projekt begeistert: „60 Prozent der Berufsentscheidungen werden durch Praktika getroffen“. MIA gebe den Schülerinnen eine gute Möglichkeit, in technische Berufe zu schnuppern. Denn auch 2018 können sich viele junge Frauen immer noch nicht vorstellen, ein Studium oder eine Ausbildung in einem technischen Beruf zu beginnen. „In der Kindheit bekommen Mädchen eine Puppe in die Hand gelegt und Jungs ein Spielzeugauto. Kein Wunder, dass der Junge Mechatroniker und das Mädchen Erzieherin wird“, vermutet Marjorie, eine Teilnehmerin des Projektes.

Jeden Dienstagnachmittag haben sie gegrübelt, gebuddelt, geschweißt und programmiert, um ihr selbst gestecktes Ziel zu erreichen: den Schulteich wieder zu einem schönen Treffpunkt auf dem Schulhof zu machen. Auch einige Samstagseinsätze scheuten die Mädchen nicht. Neben den anstrengen Bauarbeiten konnten sich die Schülerinnen auch am 3D-Druck versuchen. So wurden die Dekorationen für den Teich zum Beispiel selbst gedruckt. Auch die technische Ausstattung wurde in Angriff genommen, damit der Teich auch im Schulalltag wartungsarm funktioniert. Zusätzlich absolvierten die elf Jung-Ingenieurinnen ein Team- und Präsentationstraining. Laut Juliane hat sich das Denken an der Schule verändert: „Wir konnten das Schubladendenken an unserer Schule abschaffen“.

Tatkräftige Unterstützung erhielten die Mädchen dabei von einer ganzen Reihe engagierter Menschen: ihrer Lehrerin Victoria Lux, Alexander Weber von der Axel-Bruns-Schule, Fachpraxislehrer für Metalltechnik, und Ausbildungsleiter Hans-Jürgen Dittmers von der Baker Hughes a GE company mit seinen Auszubildenden Henrica Röbbeke, Katja Fischer und Marlon Kleedehn. Sie erklärten sich bereit, die anspruchsvolle, wöchentliche AG zu begleiten. Als Zeugnis für die Bewerbungsmappe erhielt jede Teilnehmerin noch ein Zertifikat.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.