CELLE. „Über Morgen“ ist eine Initiative der Automarke MINI, die in den Dialog über die Zukunft des Stadtlebens tritt. Als urbane Marke ist MINI über das Auto hinaus an urbanen Entwicklungen und modernen Lebensmodellen interessiert. Mit CELLEHEUTE-Lesern und Entscheidungsträgern möchte die Automarke herausfinden, was die Menschen von heute und morgen bewegt. Dazu hat das Autohaus B&K in Westercelle am 15.11.2018 um 19:00 Uhr prominente Gastredner eingeladen.

Wir leben im Jahrhundert der Städte, immer mehr Menschen leben auf immer weniger Raum. Das wirft viele Fragen auf: Wie kommen globale Phänomene, urbane Herausforderungen, stadtplanerische Ansätze und Bewohner zusammen? Wir wollen herausfinden, welchen Einfluss Bürger in ihrer Stadt haben können und wie ein Gefühl von Nachbarschaft und Zugehörigkeit entsteht.

Nach drei kurzen Vorträgen der unten stehenden ReferentInnen will der Veranstalter mit motivierten Gästen ins Gespräch kommen. Was braucht eine Stadt, damit sie uns gut tut? Wo bietet die Stadt Erholung? Wie viel Natur braucht eine Stadt? Wie funktioniert Work-Life-Balance? Auch stehen kreative Raumkonzepte und neue Wohnmodelle zur Diskussion. Schließlich der Einfluss der städtischen Umwelt auf Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität.

Das Celler Autohaus ist das einzige B&K-Haus, das für die bundesweite MINI-Tour ausgewählt wurde.

Themenschwerpunkt: Soziales Engagement & soziale Räume

Corinna Sy aus Berlin stellt ihr Modellprojekt CUCULA vor. Als Designerin befasst sie sich mit den gestalterischen Möglichkeiten im Rahmen gesellschaftspolitischer Themen und nachhaltiger Lösungsansätze. CUCULA versteht sich als künstlerischer Versuchsraum, der zwischen Design, Kunst und Bildung neue Handlungsspielräume und Interaktion auslotet, um für junge Geflüchtete und Kreative Perspektiven zu ermöglichen.

Themenschwerpunkt Nachbarschaft & Community. Für ein neues Miteinander in der Stadt

Marek Fink. Zeichen gegen Mobbing e.V., Hannover. Mit seinen Anti-Mobbing-Workshops unterstützt Marek Fink zumeist Schulen in ihrer Mobbing-Prävention, um solchen Situationen vorzubeugen. Für manche kommt das zu spät. „Deshalb lassen wir auch danach niemanden alleine“, so Fink. „Betroffene, Schulen und Eltern erhalten bei uns kostenlose Unterstützung und Hilfe.“ Zeichen gegen Mobbing möchte vor allem junge Menschen dafür begeistern, gegen Mobbing aktiv zu werden. Dabei setzt der Verein auf neue Methoden im Marketing und in der Projektarbeit, um mit innovativen Konzepten größere Erfolge zu erzielen, als klassische Anti-Mobbing-Arbeit.  Der Gründer der Initiative hat in seiner Schulzeit selber Mobbing erfahren müssen. Diesen Hintergrund nutzt er, um sich aktiv für eine Community einzusetzen.

Themenschwerpunkt Lebensqualität – Was macht eine Stadt lebenswert?

Peter Fehlhaber, Journalist, Dozent und gebürtiger Celler, beschäftigt sich in mehreren Netzwerken mit Konzepten und Ideen für eine liebens- und lebenswerte Stadt – ohne „rosarote Brille“. Er nennt Positives, aber eben auch Missstände beim Namen und macht sich damit nicht nur Freunde. Als parteiloser Oberbürgermeisterkandidat konstatierten ihm auch seine Kontrahenten, das bis dato festgefahrene konservative Establishment aufgemischt zu haben. Fehlhaber macht nichts, nur weil man es „immer schon so gemacht hat“. Querdenken, entscheiden, umsetzen – von den „sprechenden Laternen“ über Deutschlands erster regionaler Online-Zeitung bis hin zu einer exklusiven Kaffeemischung beim Traditionsröster „Huth’s“.

B&K Autohaus-Chef Wilhelm Schütt: „Erleben Sie mit uns einen Abend in entspannter Atmosphäre und freuen Sie sich auf kulinarische Köstlichkeiten. Bitte melden Sie sich unter: www.bundk.de/uebermorgen für die Veranstaltung an.“

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Termin: 15.11.2018 um 19:00 Uhr bei B&K in Westercelle.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.