CELLE. Auch im Jahr 2017 freut sich Celle als südliches Tor zur Lüneburger Heide über gestiegene Zahlen bei den Übernachtungen. Damit bestätige sich der anhaltend positive Trend aus den Vorjahren. Das gab heute die Celle Tourismus und Marketing GmbH (CTM) bekannt:

Über die jährlich veröffentlichten Zahlen des Landesamtes für Statistik freut man sich in Celle auch in diesem Jahr wieder ganz besonders: 4,5 % Steigerung gegenüber 2016 verzeichnet Celle bei den Übernachtungen aus dem In- und Ausland im Jahr 2017, 2016 betrug die Steigerung 4,1 %. In absoluten Zahlen bedeutet dies 297.274 Übernachtungen in 2017 und damit 12.710 mehr als im Vorjahr.

Zum Vergleich: 2017 konnte das Land Niedersachsen eine Steigerung der Übernachtungszahlen um 1,7 % verzeichnen. Hier habe Celle mit 4,5 % Steigerung entgegen dem Landestrend die Nase vorn. Auch aus dem Vergleich mit dem benachbarten Hannover (+1,8 %), der Region Hannover (+3,1 %) oder der Lüneburger Heide (+1,2 %) gehe Celle als Spitzenreiter hervor. Die gestiegene Nachfrage lasse sich auch im CTM-eigenen Reservierungssystem ablesen.

Den Trend zu „mehr Urlaub im eigenen Land“ könne man in Celle nur bestätigen, denn aus Deutschland kamen 5,5 % mehr Übernachtungsgäste als im Vorjahr, die insgesamt 228.834 Nächte in Celle verbrachten. Damit liegt der Anteil an Gästen aus Deutschland bei 76,9 %. So komme gut ein Viertel der Besucher, die in Celle übernachten, aus dem Ausland.

Zuwachs auch aus dem Ausland

Auch bei den ausländischen Gästen sei ein leichtes Plus zu verzeichnen. So konnten die Übernachtungen um +1,1 % gegenüber dem Vorjahr und damit auf 68.440 absolut gesteigert werden. Vor allem Italien (+97,7 % und 3.272 Übernachtungen absolut in 2017), Russland (+62,5 % | 3.855) und Großbritannien (+21,6 % | 4.410) hätten gute Zuwachse gebracht. In den Kernmärkten sehe es ebenfalls gut aus. Vor allem die Dänen seien (Caroline Mathilde sei Dank) Celle nach wie vor ein treues Publikum. So habe auch hier ein Zuwachs von 2,9 % und damit 10.434 Übernachtungen absolut verzeichnet werden können. Dänemark sei damit nach Zahlen der größte und wichtigste Auslandsmarkt Celles vor Schweden (8.084), den Niederlanden (7.279) sowie Asien (6.161) und Amerika (5.374).

„Ausruhen darf man sich auf diesen Lorbeeren allerdings nicht“, so Klaus Lohmann, Geschäftsführer der CTM. „2017 brachten einmalige Events wie die Vespa World Days, das 725jährige Stadtjubiläum aber auch die NDR Landpartie der Stadt in Mai und Juni einen Schwung an Gästen. Ebenso das Reformationsjahr insgesamt.“

Lohmann sieht viel zukünftiges Wachstumspotenzial im MICE Geschäft. „Celle kann noch mehr – auch im Tagungsbereich“, so der CTM Geschäftsführer. „Denkt man an die Infrastruktur und die Möglichkeiten z.B. in der multifunktionalen Congress Union, an die einzigartigen Tagungsräume der Deutschen Management Akademie Niedersachsen im Schloss oder an das Casino, das sich aktuell im `Dornröschenschlaf` befindet, ist Celle ein ‚hidden champion‘. Betrachtet man dann den Tagungsmarkt und das Volumen generell und weiß, dass gemäß der International Congress Convention Association (ICCA)  Deutschland europaweit auf dem ersten und im internationalen MICE-Markt auf dem zweiten Platz liegt, bietet das Tagungs- oder MICE-Segment für Celle noch viel Umsatz- und Übernachtungspotential. Hilfreich ist hier der Ausbau unserer Hotelkapazitäten, denn die Nachfrage nach einem Tagungshotel ist absolut vorhanden.“

Neben den Übernachtungsgästen lege Celle aber auch in 2018 wieder einen großen Fokus auf die rund 2 Millionen Tagesgäste, welche Celle jährlich zu den unterschiedlichsten Anlässen besuchen. Vor allem das Thema Erlebnisshopping, kreative und neue Veranstaltungen wie der Kreativ- und Designmarkt „allerART“ an Pfingsten oder das urbane Hindernisrennen „Urban Challenge“ am 30. September, sollen bekannte und vor allem unbekannte Gesichter in die Residenzstadt locken. „Wer einmal hier, war der kommt garantiert auch wieder“, ist Lohmann überzeugt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.