CELLE. “Offenheit statt Abschottung” – Das hat sich offenbar ein neuer Celler Gewerbeverein auf die Fahnen geschrieben. Nach vielen Anläufen wie “Pro Altstadt”, “City-Management”, “Schlosskreis Celle” oder “Celles Mitte” will es nun die “Initiative Celle” versuchen. Von der gepriesenen Offenheit ist jedoch bereits zu Beginn nichts zu spüren – offizielle Infos: Fehlanzeige.

Nach einem Medienbericht würden mit insgesamt 14 Gründungsmitgliedern das Café Müller und Bungenstock die “Tradition verkörpern”, Marchelle und Alter Provisor die Start-Ups vertreten sowie Saturn und Karstadt als “Handelsgiganten” mit im Boot sein.

Vorangegangen sei ein Austritt zweier Mitglieder aus dem “Celler Schlosskreis”. Deren Vorsitzender Hans-Werner Schmidtmann wolle laut Bericht die neue Entwicklung beobachten: „Wir hatten schon so viel Bewegung. Am Ende blieb aber immer nur der Schlosskreis Celle übrig”, wird Schmidtmann zitiert. Und das will was heißen – denn sucht man über Google nach jenem Werbering, sind die Treffer überschaulich. Bezeichnend, denn gegen den eigentlichen Konkurrenten, dem Online-Handel, wollen oder können die Händler offenbar weiterhin keine Paroli bieten. Außer mehr oder weniger gemeinsamer verkaufsoffener Sonntage haben sie bisher keine erkennbaren Signale gesetzt. Anstelle nach Jahrzehnten erfolgloser Versuche die Einzelhändler zu vereinen, entstehen immer weitere Vereine mit den selben Akteuren und machen ihrem Namen, einzeln zu handeln, alle Ehre.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.