Pfusch am Straßenbau? Unterhaltungsmaßnahme kittet keine Risse

Verkehr Von Extern | am So., 03.11.2019 - 15:59

CELLE. Als vor wenigen Monaten in der Ungerstraße ein neuer Straßenbelag aufgetragen wurde, freuten sich die Anwohner. Jedoch sei die Freude nur von kurzer Dauer gewesen, wie Anwohner Dietmar Wedemeyer berichtet. Denn es seien innerhalb kürzester Zeit überall deutlich neue Risse entstanden. Wedemeyer wandte sich mit Fotos an Ortsbürgermeister Jörg Rodenwaldt und erkundigte sich, ob die Straße denn nicht abgenommen sei. Er befürchtete, dass sich die Situation im Winter noch verschlimmern könnte. Der Ortsbürgermeister wandte sich an die Stadt, die ihm Folgendes mitteilte:
  
In der Ungerstraße seien „Straßenunterhaltungsmaßnahmen durch dünne Schichten im Kalteinbau" durchgeführt worden. Diese seien auch abgenommen worden. Zu den aufgetretenen Rissen erklärt die Verwaltung, diese seien vor der Unterhaltungsmaßnahme ebenfalls vorhanden gewesen und schlügen nunmehr auch durch die neue Schicht durch. Im nächsten Jahr würden diese Risse durch Rissesanierungsmaßnahmen versiegelt. "Eine andere Straßenunterhaltungsmaßnahme kommt aufgrund der Beschaffenheit der Straße leider nicht in Frage. Derartige Schäden könnten nur durch eine Grunderneuerung beseitigt werden, die beitragspflichtig wäre", so die Verwaltung abschließend.
  
"Wenn es denn so sein soll", meint leicht resignierend Dietmar Wedemeyer wolle er das nächste Frühjahr abwarten. Er fürchtet jedoch, dass sich durch Frostaufbrüche die Risse dann noch ausweiten könnten. "Die Straße sieht nach der Versiegelung der Risse sicherlich nicht schöner aus. Vielleicht wäre durch eine andere Art der Oberflächenbehandlung es möglich gewesen, ohne Grundsanierung oder Nachbehandlung die Risse bereits bei der Instandsetzung im Juni zu überbrücken", so seine Meinung.