"Unterscheidung zwischen guten und anderen Protestformen nicht zielführend"

Leserbeiträge Von Extern | am Mi., 11.12.2019 - 16:38

ESCHEDE. Hans-Dietrich Springhorn aus Faßberg schreibt zu den beiden Veranstaltungen, mit denen der Protest gegen einen geplanten Aufmarsch der NPD am 21. Dezember in Eschede zum Ausdruck gebracht werden soll - einer Demonstration des Netzwerks Südheide gegen Rechtsextremismus und einer abendlichen Zusammenkunft mit Adventsliedern, zu der Gemeinde und die Kirche vor Ort einladen - : 
"Alles ist gut, Jede und Jeder wird gebraucht, wenn es darum geht vor Ort und darüber hinaus gegen Rechts vor zu gehen. Aktuell hat unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel in Auschwitz genau dies deutlich zum Ausdruck gebracht. Unverständlich ist es deshalb für mich, wenn in Eschede immer wieder zwischen 'guten' und anderen Protestformen unterschieden wird. Gerade ein Bürgermeister Günter Berg, der im Sommer 2018 lange vor dem NPD-Parteitag schon was darüber wusste und im Frühjahr 2019 monatelang beim Nahtz-Hof Verkauf an die NPD im Bilde war, sollte sich hier bedeckt halten. Er persönlich hätte seit Jahren Zeichen gegen die NPD-Aktivitäten setzen können, leider muss er bis heute wie der sprichwörtliche Jagdhund zum Jagen getragen werden. In der Bundesrepublik gibt es zum Beispiel mit Wunsiedel in Bayern eine Gemeinde, in der sich für Berg das Hospitieren wahrlich gelohnt hätte. Was soll also diese Ausgrenzung von so genannten linken Demonstranten vom Netzwerk-Südheide, vom DGB oder dem Celler-Forum, wem hilft das? Meine Nazis, Deine Nazis, was soll so etwas? Seit über zehn Jahren engagieren sich diese und andere Organisationen mit ihren Mitgliedern in Eschede gegen die NPD, opfern viel Zeit und auch Geld - da wäre Dank angebracht! Den kirchlichen, grünen und anderen wichtigen Streitern für ein besseres Eschede sei gesagt, die Situation vor Ort, im ganzen Land und darüber hinaus ist so ernst, dass sie sehr schlecht beraten sind, wenn sie glauben, dass es nur auf ihre Art, mit ihren Mitteln und auf ihrem Weg geht. Wer ausgrenzt schürt Vorurteile und schwächt - dass hilft in Eschede nur der NPD. Nur gemeinsam ist Mann/Frau stark!"