*Aktualisiert* Unwetter über Bergen und Wietze - Feuerwehren im Dauereinsatz

Polizei + Feuerwehr Von Redaktion | am Mi., 16.10.2019 - 08:10

WIETZE/BERGEN. Das Stadtgebiet Bergen ist vom nächtlichen Unwetter nicht verschont geblieben. Die Ortsfeuerwehr Bergen befand sich seit 1:13 Uhr im Einsatz. Sie wurde zu mehreren vollgelaufenen Kellern und umgestürzten Bäumen alarmiert. Unterstützt wurden die Wehren durch den Abschleppdienst Jordan und SAS Baumfällungen aus Celle. Äußerst uneinsichtig zeigten sich dabei Anwohner des Wietzer Campingplatzes "Wacholderpark" und begaben sich teilweise in Lebensgefahr. 
 

Um 00:35 Uhr wurden die Feuerwehren Wieckenberg und Wietze zu einem umgestürzten Baum auf einem Dach in den Buschweg nach Wieckenberg gerufen. Hier durchschlug ein großer Baum eine Dachgaube, die Bewohner im darunterliegenden Schlafzimmer blieben glücklicherweise unverletzt. Aufgrund des starken Regens und der Lage des Baumes konnte die Feuerwehr hier nicht weiter tätig werden.

Auf der Anfahrt wurde den Einsatzkräften bereits mitgeteilt, dass im Gemeindegebiet mehrere unwetterbedingte Einsätze vorliegen. Daraufhin wurde die Ortsfeuerwehr Hornbostel mit dem Aufbau einer örtlichen Einsatzleitung alarmiert, um die Vielzahl an Einsätzen selbst disponieren zu können. In diesem Zuge wurde auch die Ortsfeuerwehr Jeversen alarmiert, sodass alle vier Ortsfeuerwehren der Gemeinde Wietze in die Einsatzlage gebunden waren.

"Verpiss dich, das ist mein Grundstück"

Im Minutentakt sammelten sich die Mitteilungen über Einsatzlagen im Gemeindegebiet, welche dann durch den Einsatzleitwagen disponiert wurden. Während viele Frauen im Wietzer "Wacholderpark" Einsatzkräfte mit warmen Getränken versorgten, hatten sie mit einigen sturen männlichen Vertretern zu tun. Nach wortreichen Beleidigungen gegenüber den Helfern konnten erst mit Hilfe der Polizei manche aus Gefahrengebiete verwiesen werden. "Ein Baum fiel einen halben Meter neben einem Bewohner herab", beobachtete Maik Jordan. Erst dann sei ihm die Gefahr bewusst geworden.

Im Zeitraum von 00:35 Uhr bis 05:30 Uhr wurden insgesamt 36 Einsatzstellen abgearbeitet. Hierbei wurden über 70 Bäume entfernt, an einer Einsatzstelle in der Haldenstraße schlug der Blitz in den Dachstuhl, aber es kam nicht zu einem Feuer. Die Gemeindefeuerwehr Wietze war mit 13 Fahrzeugen und 55 Einsatzkräften im Einsatz.

In Nienhagen und Wieckenberg fiel außerdem kurzzeitig der Strom aus. In Medien und Sozialen Netzwerken wird gar über einen Tornado spekuliert, der über Winsen und Wietze hinweggefegt sein soll. Der Deutsche Wetterdienst geht allerdings nur von einer sogenannten Gewitterfallböe aus. Solche würden innerhalb weniger Minuten in Richtung des Gewitters über das Land fegen. Genaue Daten über Wind und Regenmenge liegen in den betroffenen Gebieten offiziell nicht vor. 

Über weitere Einsätze liegen ebenfalls keine offiziellen Informationen vor (Stand 18:30 Uhr).