BERGEN-BELSEN. Am Sonntag, den 09. September um 14:30 Uhr, findet ein thematischer Rundgang mit Jakob Rühe durch die Dauerausstellung und über das Gelände des ehemaligen Lagers Bergen-Belsen statt.

Das KZ Bergen-Belsen war ein europäischer Ort. Aus nahezu allen europäischen Ländern waren insgesamt 120.000 Männer, Frauen und Kinder in diesem Konzentrationslager inhaftiert. Die heutige Gedenkstätte Bergen-Belsen ist ein internationaler Ort, der pro Jahr von 240.000 Menschen aus aller Welt besucht wird. Er steht für eine nationenübergreifende Erfahrung von Verfolgung und Massenverbrechen, für die Zerschlagung gemeinsamer europäischer Werte und zivilisatorischer Errungenschaften. Vor diesem Hintergrund stellt die thematische Führung die Bandbreite der Häftlingsgesellschaft im KZ Bergen-Belsen dar und beleuchtet einige individuelle wie kollektive Identitäten der Häftlinge dieses Lagers.

Zugleich stellt sie bei einem Gang durch die Ausstellung und über das Gelände des ehemaligen Lagers mit seinem Besucher-Informationssystem vor, wie die Gedenkstätte Bergen-Belsen heute auf die Herausforderungen und Fragen eingeht, die dieser Ort aufwirft: Ist auch ein Verbrechensort wie Bergen-Belsen ein „gemeinsames Erbe“ und was bedeutet dies aus nationaler wie internationaler Perspektive?

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum. Der Eintritt ist frei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.