CELLE. Einen Bericht in der Celleschen Zeitung vom heutigen 20. Juni über den Lehrermangel an Grundschulen, nimmt der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte – VNL/VDR – zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass nicht nur an Grundschulen Lehrermangel herrsche, sondern auch an den anderen Schulformen, insbesondere an den Oberschulen. Die Lehrerversorgung sei an vielen dieser Schulen in diesem Schuljahr schon unbefriedigend gewesen und werde im neuen Schuljahr aller Voraussicht nach weiterhin desolat sein.

Manfred Busch VNL/VDR-Landesvorsitzender, schreibt: „Es bewerben sich in ganz Niedersachsen einfach zu wenig angehende Lehrkräfte für den Primar- und Oberschul- und Realschulbereich. Das liegt zweifelsfrei an der geringen Attraktivität dieser Stellen. Die Stundenverpflichtung für diese Lehrkräfte ist oftmals höher und der Verdienst dafür geringer als in anderen Bundesländern. Im Übrigen ist die Tendenz, Stellen vorzugsweise in den Ballungszentren wie Hannover, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück und auch Lüneburg anzutreten, landesweit zu beobachten. Die Landesregierung hat es versäumt, hier rechtzeitig gegenzusteuern.

Völlig abstrus ist der im CZ-Artikel genannte ‚Plan B‘ des Kultusministeriums, zur Sicherung der Unterrichtsversorgung der Grundschulen, Lehrkräfte aus den jetzt schon schlecht versorgten Oberschulen an die Grundschulen abzuordnen. Das ginge nicht nur zu Lasten der Lehrkräfte, sondern ganz besonders zu Lasten der Schülerinnen und Schüler. Die Lehrkräfte an Oberschulen sind im Studium und im Referendariat auf andere Schülerinnen und Schüler und Fächer ausgebildet und vorbereitet worden als die Grundschullehrkräfte.

Umgekehrt ist die Abordnung von Gymnasiallehrkräften an die Oberschulen ebenso abzulehnen, da dieses nicht den Schülerinnen und Schülern an Oberschulen gerecht wird. Wer stopft die Unterrichtslücken, die die Gymnasien und Oberschulen haben werden, wenn diese Lehrkräfte an die Oberschulen und Grundschulen abgegeben werden müssen? Unterrichtsfehl durch solche Abordnungen beheben zu wollen, ist faule Trickserei.“

 

Über den „Verband Niedersächsischer Lehrkräfte – VNL/VDR“:
Der „Verband Niedersächsischer Lehrkräfte – VNL/VDR“ ist aus dem traditionsreichen Realschullehrerverband „VDR Niedersachsen“ hervorgegangen. Der VNL/VDR vertritt die Interessen der Lehrkräfte im Sekundarbereich I, insbesondere an den Realschulen, Hauptschulen, Oberschulen und Gesamtschulen in Niedersachsen. Unter dem Dach des Niedersächsischen Beamtenbundes (NBB) tritt der VNL/VDR für ein vielfältiges Schulsystem in öffentlicher und privater Trägerschaft ein. Der VNL/VDR widmet seine besondere Aufmerksamkeit vor allem der bildungspolitischen Mitte, also den Mittleren Bildungsgängen und Perspektiven sowohl für den beruflichen Einstieg wie auch für studienorientierte Bildungsabschlüsse.

Der Verband Deutscher Realschullehrer (VDR) – Verband der Lehrer und Lehrerinnen an Schulen im Sekundarbereich – ist der Dachverband der ca. 20.000 Mitglieder zählenden Lehrerverbände des Realschulwesens und verwandter Schulformen in den Bundesländern. Der VNL/VDR ist Mitglied im VDR.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.