Verein Greenhagen und Car-Sharing im Mittelpunkt bei Info-Nachmittag des SoVD

NIENHAGEN. Zentral im Dorfkern, auf dem Dorfplatz gegenüber dem Wohnmobilstellplatz, ist der Car-Sharing-Point des Vereins „Greenhagen“ e.V. Hier stehen inzwischen fünf Fahrzeuge unter einem Carport, dessen Dach aus einer Sonnenstromanlage besteht. Mit dem erzeugten Strom werden die Batterien der Fahrzeuge gespeist. Denn der Verein Greenhagen möchte umweltfreundliche Mobilität in den Ort bringen. Joschka Denecke, der 1. Vorsitzende des Vereins Greenhagen, berichtete darüber jetzt beim Info-Nachmittag des SoVD.

Er erklärte den über 60 Anwesenden, dass Elektrofahrzeuge die derzeit effizienteste Form seien, die eingesetzte Energie in Mobilität umzusetzen. In seinem Vortrag informierte er über die Vorteile und den Aufbau von Elektroautos und das Car-Sharing-Angebot des Vereins. Die Nutzung der Fahrzeuge ist ausschließlich Mitgliedern des Vereins Greenhagen vorbehalten; dies habe versicherungstechnische Gründe. Zum Fuhrpark des Vereins gehören inzwischen zwei Elektroautos: ein Nissan Leaf für bis zu fünf Personen mit einer Reichweite von 150 bis 200 km und ein Smart für maximal vier Personen und einer Reichweite von ca. 100 km sowie zwei Elektrofahrräder und eine Rikja.

Diese Fahrzeuge können die Mitglieder über eine Buchungsplattform im Internet oder telefonisch über Frau Lange im Bürgermeisterbüro des Rathauses Nienhagen mieten. Die Fahrzeuge können für mindestens drei Stunden, für einen ganzen Tag oder auch für ein Wochenende gemietet werden. Der Nutzer bekommt einen Code, mit dem er vor Ort aus dem Schlüsselsafe den Schlüssel für das jeweilige Fahrzeug entnehmen kann. Vor der ersten Nutzung erfolge natürlich eine Einweisung in die Fahrzeuge, so Denecke.

Der Vortrag stieß auf großes Interesse und wurde mit viel Beifall bedacht. Im Laufe des Nachmittags wurden schon die ersten Kontakte geknüpft. Bürgermeister Jörg Makel informierte die Anwesenden danach noch über die anstehende Seniorenbeiratswahl im November, über die neuen "versenkten Glascontainer" auf dem Herzogin- Agnes-Platz wie über die erste Mitfahrerbank in Nienhorst. Mit einem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee, Tee und leckerem Kuchen klang der informative Nachmittag aus.