CELLE. Jugendliche und junge Erwachsene sind besonders gefährdet, in tödliche Verkehrsunfälle verwickelt zu werden. Um dieser Tatsache entgegenzuwirken und die Anzahl der Verkehrsunfälle sowie Alkohol- und Drogenfahrten in dieser Altersgruppe zu reduzieren, betreibt die Celler Polizei viel Aufklärungsarbeit. Joachim Ehlers, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Celle, besuchte jetzt die zehnten Klassen der Oberschule Westercelle, um über die Gefahren von Alkohol, Drogen und Unerfahrenheit am Steuer aufzuklären. Ehlers vermittelte dieses Thema, indem er Videos und Bilder von Verkehrsunfällen aus dem Celler Raum zeigte und eindrucksvoll persönliche Erfahrungen aus seinem Beruf schilderte, was die Schüler sichtlich betroffen zu machen schien.

Im Anschluss erklärte der Verkehrsexperte der Polizei den Jugendlichen die fatale Wirkungsweise von Alkohol und Drogen und mögliche Konsequenzen wie Unfallfolgen, Verlust der Fahrerlaubnis, des Versicherungsschutzes und des Arbeits- oder Ausbildungsplatzes. Ehlers diskutierte  mit den Schülern über weitere, charakteristische Gefahren für junge Menschen im Straßenverkehr – etwa Selbstüberschätzung, Imponiergehabe, fehlende Fahrpraxis und Ablenkung durch Smartphones.

„Das Schreiben von Textnachrichten während der Fahrt erhöht das Unfallrisiko um das 23-Fache“, so der Verkehrssicherheitsberater. Auch rechtliche Aspekte wurden thematisiert und persönliche Konsequenzen besprochen, darunter die Pflicht, Freunde von gefährdenden Fahrten im Straßenverkehr abzuhalten und sich selbst zu schützen.

„Wir wollen die jungen Leute mit dieser Veranstaltung zum Nachdenken über ihr eigenes Verhalten anregen“, sagte Ehlers im Anschluss an die Präsentation. Die Reaktion der Schüler sprach dafür, dass dies in  vielen Fällen gelingen kann.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.