CELLE. Seit Anfang des Jahres hat der Flugbetrieb über Alten – und Westercelle deutlich zugenommen. Das bestätigen uns mehrere Leser-Anfragen in jüngster Zeit.

Auf Nachfrage von CelleHeute erklärt die Bundeswehr am Standort Wietzenbruch: „Seit 01.01.2017 sind keine Luftfahrzeuge am Militärflugplatz Celle-Wietzenbruch beheimatet. Für einen Lizenz- und Kompetenzerhalt des militärischen Flugverkehrskontrollpersonal („Fluglotsen“) sind jedoch eine bestimmte Anzahl von Flugbewegungen (Starts, Landungen, Radaranflüge, etc.) gesetzlich vorgeschrieben“, teilt Oberstleutnant Joachim Horwath, Flugsicherheitsstabsoffizier und Umweltschutzberater, mit.

Diese Leistung habe die Bundeswehr bundesweit für alle Militärflugplätze an zivile Firmen vergeben. Durch den Flugbetrieb mit den zivil zugelassenen Luftfahrzeugen dieser Dienstleister werde die notwendige Aus- und Weiterbildung der militärischen Fluglotsen gewährleistet.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.