CELLE. Einen anonymen Anrufer bittet aktuell die Ermittlungsgruppe „Konert“ um erneute Kontaktaufnahme. Ein Unbekannter hatte sich in den frühen Nachmittagsstunden des 26.11.18 aus einer Telefonzelle – Bahnhofsplatz – Celle Ortsteil Neuenhäusen – über Notruf bei der Polizei gemeldet und konkrete Hinweise im Fall der Vermissten „Katrin Konert“ gegeben. Die Ermittler bitten nun um erneute Kontaktaufnahme telefonisch (Tel. 05841-122-0), per Mail (eg-konert@pk-luechow.polizei.niedersachsen.de) – oder auch anonym – über das sogenannte Hinweisportal „BKMS“ über folgenden Link: www.bkms-system.net/katrinkonert

Hintergründe zum anonymen „BKMS-Hinweissystem“: Es bestehe auch die Möglichkeit, anonym Kontakt mit der Polizei aufzunehmen. Um Hinweisgebern ein Höchstmaß an Vertraulichkeit und Diskretion zu gewährleisten, setzt die Polizei die internetbasierte Kommunikationsplattform „BKMS“ ein. Das „BKMS“-System biete die unkomplizierte Möglichkeit, online – und absolut anonym – Hinweise zu geben. Absender seien nicht identifizierbar, der Inhalt der Meldungen werde durch Sicherheitstechnik geschützt. Indem man nach Abgabe der Mitteilung einen eigenen – ebenfalls vollständig geschützten – Postkasten einrichtet, könnten Hinweisgeber auch in einen Dialog mit der Polizei eintreten und eine Rückmeldung erhalten.

Die damals 15-jährige Katrin Konert war am Neujahrstag 2001 in Bergen an der Dumme im Landkreis Lüchow-Dannenberg verschwunden. Die Polizei hat im Oktober erneut eine Ermittlungsgruppe von acht Beamten eingerichtet, die Belohnung wurde auf 10 000 Euro verdoppelt.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.