CELLE. Das Sachgebiet Migration und Integration des Landkreises Celle hat Verstärkung erhalten. Seit Kurzem wird Sachgebietsleiterin Ulrike Brinken durch zwei neue Kollegen unterstützt. „Somit können die vielfältigen Aufgaben des Sachgebiets auf mehrere Schultern verteilt werden“, teilt der Landkreis Celle mit.

Der Bereich Migration und Integration versteht sich als kommunale Servicestelle für die kreisangehörigen Kommunen, die Verwaltung sowie für alle Akteure und Multiplikatoren der Integrationsarbeit im Landkreis Celle. Die Aufgabe des Teams ist es, die landkreisweite Vernetzung zu verbessern, Transparenz über vorhandene Angebote zu schaffen und neue Bedürfnisse herauszufinden. Es werden Maßnahmen wie zum Beispiel Informationsveranstaltungen und Fortbildungen entwickelt, um Multiplikatoren bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Das Team berät zu Konzepten und bringt Integrationsprojekte in der Region mit auf den Weg.

Erik Borg ist als Koordinator der Bildungsangebote für Neuzugewanderte tätig und wird zukünftig die vielfältigen Maßnahmen für Migranten, von frühkindlicher Bildung über Sprach- und Integrationskurse bis hin zur Berufsbildung, systematisch erfassen und aufeinander abstimmen. Elke Möller arbeitet gemeinsam mit Ulrike Brinken an der Koordination kommunaler Integrationsaufgaben, zu denen auch die Förderung des ehrenamtlichen Engagements und die Pflege bestehender Netzwerke gehört. Unterstützt wird die Arbeit des Teams an zwei Vormittagen in der Woche von Katja Heinemann.

Integration ist seit 2008 ein eigenständiges Sachgebiet im Landkreis Celle. Nachdem es zuerst dem Amt für Gleichstellung und Integration zugeordnet war, wechselte die Stelle und damit die Aufgabe 2010 ins Ordnungsamt und ist seit dem 1. Januar 2017 im Sozialamt zu finden

Foto: Landkreis Celle

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.