CELLE. Die deutschlandweite „Woche der Sprache und des Lesens 2019“ will positive Akzente setzen und den Angehörigen unterschiedlicher Generationen, Kulturen und Sprachen die Chance geben, den vielfältigen Reichtum der Sprache und des Lesens mitzugestalten und gemeinsam zu erleben. Mit der Aktion „Vielfalt ist ein Gedicht“ greift die Volkshochschule (vhs) Celle den Gedanken auf und bietet Migranten und geflüchteten Menschen die Möglichkeit, beim Stadtteilfest Neuenhäusen am Samstag, 25. Mai, Gedichte aus ihren Heimatländern vorzutragen. „Auch wenn wir die Sprache nicht verstehen, werden die Emotionen durch die Poesie transportiert“, sagt Martina Hancke, Fachbereichsleiterin Kulturelle Bildung, die eine ähnliche Aktion bereits 2015 durchgeführte. „Dies gibt Menschen anderer Kulturen die Möglichkeit zu zeigen, welchen Reichtum ihre Sprache und Literatur enthält.“

Ebenfalls für Migranten wird am Dienstag, 21. Mai, von 16.30 bis 19 Uhr ein Lesewettbewerb sowie ein Wissens-Quiz stattfinden, bei dem es für die Gewinner auch Preise gibt. Veranstaltungsort ist die vhs Celle, Trift 17, Raum 3. Organisiert werden die Wettbewerbe durch die TAF-Beraterinnen Mareke Janssen und Ute Labudde (TAF Teilhabe am Arbeitsmarkt für Flüchtlinge) sowie Lora Muna, sozialpädagogische Beraterin des vhs-Stützpunktes. Informationen und Anmeldungen nimmt Mareke Janssen unter (05141) 90 73 76 oder m.janssen@vhs-celle.de entgegen.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.