CELLE. In die Geschichte der Bürgerkultur in Celle führt am Samstag, dem 9. Dezember um 15 Uhr im Bomann-Museum ein Rundgang durch die „gute alte Zeit“, die widersprüchliche Epoche des Biedermeier zwischen Restauration und Revolution. „Von Wilhelm Bomann, Harry Trüller und anderen Vereins-und Biedermeiern“ lautet der Titel der Veranstaltung.

Intime Einblicke in das Privatleben des wohlhabenden Bürgertums am Beispiel der Kaufmannsfamilie Jacobs – die Besucher sitzen im Salon und lauschen dem Klavierspiel der Dame des Hauses und begleiten die ganze Familie zu einer Sitzung bei einem Porträtmaler, hören den Bürgermeister Lauenstein beim Vereinsabend seine Idee von der Trockenlegung der Mühlenstraße vortragen, erfahren etwas über die Arbeitsbedingungen von Dienstboten und erleben anschaulich, was bürgerliches Vereinsengagement Großes bewirkt hat. Durch die Ausstellung führt Karl Thun. Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.