"Vorsätzlich unwahr" - Auch Ratsherr Wille kritisiert Wochenmarkt-Fragebogen

Wirtschaft Von Redaktion | am Mo., 06.09.2021 - 08:24

CELLE. "Stimmungsmache oder Vergesslichkeit? Sprecher der Celler Marktbeschicker erweist seinen Vereinsmitgliedern einen 'Bärendienst'." Nach WG-Mitglied Torsten Schoeps hält auch CDU-Ratsherr Alexander Wille die Pressemeldung zum "Wochenmarkt-Fragebogen für nicht korrekt. Er erklärt, unzensiert und unkommentiert: 

Am Samstag, den 28. August besuchte der Sprecher der Celler Marktbeschicker, Rüdiger Korte den Info-Stand der CDU im Rahmen des Kommunalwahlkampfes in der Celler Poststraße und sprach mich auf den unbeantworteten Fragebogen an.

Ich erklärte Herrn Korte zunächst, dass bei der Vielzahl von Anfragen und Fragebögen von Bürgern und Organisationen zu verschiedenen Themen nicht jeder Fragebogen unverzüglich beantwortet werden könne. Darüber hinaus teilte ich Herrn Korte mit, dass ich es für schwierig halte, wenn objektive Fragen beantwortet werden sollen, dass diese mit tendenziösen Unterstellungen eingeleitet werden. Im konkreten Fall sprach Herr Korte der Stadtverwaltung und der städtischen Tourismus Gesellschaft jedwede Kompromissbereitschaft ab.

Wenn Herr Korte nun behauptet, ich hätte „keine Lust mehr verspürt, die Fragen zu beantworten“ erklärt er hier wissentlich und vorsätzlich die Unwahrheit.

Ich habe Herrn Korte vielmehr angeboten, dass ich ihn selbst und auch weitere Mitglieder der Celler Marktbeschicker sehr gerne kurzfristig in eine Sitzung der CDU Stadtratsfraktion einlade, damit wir im persönlichen Gespräch miteinander erörtern können, wo bei den Marktbeschickern „die Säge klemmt“, welche Vorschläge zu Verbesserungen sie haben und wie wir ein gutes Miteinander der Marktbeschicker und den Teilnehmern am Celler Weihnachtsmarkt gestalten können.

Aus meiner Erfahrung trägt ein persönliches Gespräch oftmals schneller und zielorientierter dazu bei, Probleme zu lösen und positive Veränderungen zu gestalten als das Ausfüllen von Fragebögen.

Herr Korte beantwortete meine Einladung im „Abgehen“ mit den Worten, dass die Celler Marktbeschicker die Celler CDU nun nicht mehr wählen würden – darüber solle ich mir „besser mal Gedanken machen“ – und dass er als Sprecher der Marktbeschicker meine Einladung zu einer CDU Fraktionssitzung „eher nicht“ annehmen wolle.

Herr Korte muss für sich selber festlegen und verantworten, wie er als Sprecher die Interessen aller Marktbeschicker bestmöglich vertritt. Ich bin mir jedenfalls sicher, dass er seinen Aufgaben und seiner Verantwortung für alle Celler Marktbeschicker nicht dadurch gerecht wird, indem er in den Medien nur – persönlich ausgewählte – Inhalte unseres persönlichen Gespräches wiedergibt und Stimmung macht, oder aber Teile unserer Unterhaltung vergisst, die ihm persönlich vielleicht nicht gefallen haben.

Welche eigenen Ziele Herr Korte wohlmöglich auch immer verfolgen mag, seinen Verbandsmitgliedern hat er durch sein Vorgehen wohl eher einen „Bärendienst“ erwiesen.