CELLE. Am Dienstag, den 25.09.2018, um 19.00 Uhr, lädt das Residenzmuseum im Celler Schloss zur Vortragsreihe zum Thema „Silber“ in den Rittersaal ein. Bereits im Juni wurde das umgestaltete Silberkabinett im Residenzmuseum wiedereröffnet. Mit seiner Vortragsreihe im Herbst möchte das Museum nun verschiedene Aspekte des Themas in den Vordergrund rücken. Am ersten der insgesamt drei Abende wird Susanne Bade aus der traditionsreichen Celler Goldschmiede Bade Silberschätze im Grünen Gewölbe des Dresdner Residenzschlosses vorstellen.

Die Residenzstadt Dresden verfügt über zwei Museen, die aus demselben Ursprung stammen. Im Historischen sowie im Neuen Grünen Gewölbe, hervorgegangen aus der ehemaligen Schatzkammer der Wettiner Fürsten, sind Tausende von hochkarätigen Objekten aus Silber, Gold, Elfenbein, Bernstein und Edelsteinen zu bestaunen, Preziosen der Juwelier- und Goldschmiedekunst. Wie durch ein Wunder sind die Gegenstände trotz mehrerer Kriege zu einem großen Teil erhalten geblieben. Sie sind nicht nur Zeugnis fürstlichen Repräsentationsanspruchs, sondern vor allem einer in Jahrhunderten hochentwickelten internationalen Handwerkskunst.

Susanne Bade lädt die Zuhörer ein in die Geschichte Sachsens und eine der feinsten Kunstkammern Europas. Sie wird ihren Vortrag mit der Vorführung einiger realer Objekte, gearbeitet in Silber, Elfenbein und Bernstein, anreichern.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.