ESCHEDE. Am Dienstag, den 16. Oktober, hält A. Schadow, Kunsttherapeut in Nienhagen, um 19:30 Uhr einen Vortrag zur psychosozialen Kunsttherapie im Hotel „Deutsches Haus“ in Eschede. Kernpunkt der Kunsttherapie sei es, in Menschen durch die angeleitete Ausübung künstlerischer Prozesse Selbsterfahrungs- und Heilungsmöglichkeiten anzuregen und sie zu befähigen, künstlerische Tätigkeiten auch eigenverantwortlich fortsetzen zu können und sich damit ihre Gesundheit zu erhalten.

Erich Freud zum Beispiel habe darauf hingewiesen, dass der Mensch krank wird, wenn er sein Selbst nicht durch den Einsatz physisch-affektiver-intellektueller Kräfte adäquat zum Ausdruck bringen kann. Als eine solche Ausdruckstätigkeit setze die psychosoziale Kunsttherapie vor allem die künstlerischen Tätigkeiten des Malens, Plastizierens, Schreibens und szenischen Spiels als therapeutische Kunst-Mittel ein. Der Vortrag solle den Informationsstand der Zuhörer erweitern und ihre Kompetenz in Fragen von Krankheit und Gesundheit stärken. Damit stehe er im Einklang mit den Zielen des ersten Norddeutschen Vereins für Homöopathie und Lebenspflege e.V.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.