CELLE. Passend zum 50-jährigen Jubiläum der 68er-Bewegung laden das Bomann-Museum Celle und die RWLE Möller Stiftung am Samstag, dem 14. April, um 16:30 Uhr zur Begleitveranstaltung „Celle von Möller bis heute – Leben in der Provinz nach 1968“ ein. RWLE Möller (1952–2001) engagierte sich mit zahlreichen Mitstreitern stets aktiv für die kulturelle und gesellschaftliche Landschaft Celles. Ihre Aktivitäten mündeten u.a. in das noch heute durch Jugendliche weitergeführte soziokulturelle Zentrum, das Bunte Haus.

Ausgehend von der Provinz im Allgemeinen und von Celle im Besonderen wird der Celler Politikwissenschaftler und Autor Reinhard Rohde in seinem Vortrag auf die von ihm mitgestaltete Zeitgeschichte eingehen und einen Bogen bis zur heutigen, „digitalen“ Form der sozialen Bewegungen spannen. Moderiert wird die Veranstaltung von der Historikerin Hilke Langhammer. Weiterer Podiumsgast neben Reinhard Rohde ist Dietrich Höper, Vorstandsmitglied des Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e. V. (VEN). Der Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion findet im Kinosaal des Bomann-Museums statt. Eintritt frei. Auf Grund der begrenzten Platzzahl wird um Voranmeldung gebeten: 05141-124540. Weitere Informationen zum Begleitprogramm unter: www.rwlemoeller.de.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.