HANNOVER/HERMANNSBURG. Anlässlich von fünf Jahren „Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit“ (BikZ) lädt das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) für Donnerstag, 18. Oktober, um 19 Uhr, zu einem Vortragsabend in die Otto-Brenner-Str. 9 ein. Dr. John Njenga Ole Karugia von der Goethe Universität Frankfurt befasst sich darin mit dem Indischen Ozean als Erinnerungsraum.

Anhand verschiedener Beispiele wird Dr. John Njenga Ole Karugia deutlich machen, wie Erinnerungsprozesse ablaufen und welche Konsequenzen dies für die Gegenwart hat. Hintergrund seiner Betrachtung: Verschiedene ethnische Gruppen der Gebiete, die heute Afrika, Asien und Arabien genannt werden, interagieren seit Jahrtausenden im Raum des Indischen Ozeans miteinander. Als HändlerInnen, SeefahrerInnen, PredigerInnen, UnterhaltungskünstlerInnen, ArbeiterInnen und SklavInnen prägten und gestalteten diese ethnischen Gruppen den Indischen Ozean. Ab dem 15. Jahrhundert erreichten Europäer diesen kosmopolitischen Raum, führten eigene Praktiken ein und setzten eigene Interessen durch. Heute werden mithilfe von Erinnerungsorten und Erinnerungsdiskursen im Raum des Indischen Ozeans diese Interaktionen neu ins Bewusstsein geholt. Dieses Erinnern prägt die gegenwärtige Politik, Wirtschaft und das soziokulturelle Leben von Indien bis Südafrika.

Dr. John Njenga Ole Karugia ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Programm „Afrikas asiatische Optionen“ – kurz AFRASO – an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Forschung beschäftigt sich mit dem Indischen Ozean als Erinnerungsraum und mit seinen kollektiven Vorstellungswelten. Er promovierte an der Universität Leipzig am Institut für Afrikanistik und hat einen M.A. in Global Studies.

Der Indische Ozean als Erinnerungsraum

Am: Donnerstag, 18. Oktober 2018

Um: 19 Uhr

Im: Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit, Hannover, Otto-Brenner-Str. 9

Zur besseren Planung wird eine Mail erbeten an:
Marina Gruel-Dovner
m.gruel-dovner@elm-mission.net

Weitere Informationen:
Marisa Kretzschmar
m.kretzschmar@elm-mission.net
Telefon: (0511) 1215-292

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.