Wandern für den Bohrturm: Zwei Wieckenbergerinnen wollen Wietzer Wahrzeichen retten

Gesellschaft Von Redaktion | am Mi., 22.05.2019 - 21:00

WIETZE. Bianca Schwierzeck-Koch und Miriam Bloczinski haben die Berichterstattungen zum Wintershall-Bohrturm („Turm 70“) in Wietze in den letzten Wochen und Monaten permanent verfolgt. Immer mehr reifte bei den beiden die Erkenntnis „Da muss man etwas tun – wir wollen unserem Wahrzeichen helfen“. Zur Finanzierung der Turmsanierung fehlt noch viel Geld.

Die beiden Wieckenbergerinnen haben sich in ihrer Freizeit einem außergewöhnlichem Sport verschrieben: dem Langstrecken-Wandern im Rahmen eines sogenannten Megamarsches. Schwierzeck-Koch war es dann, die die Idee hatte, das eine mit dem anderen zu verbinden. 50 Kilometer legen sie in zwölf Stunden zurück. "Ein solcher Marsch verlangt den Teilnehmern körperlich wirklich alles ab", so die beiden Frauen. Genauso werde allen Beteiligten aktuell beim Projekt Sanierung Bohrturm Wietze alles abverlangt. Denn es fehlten schlichtweg noch die Mittel um die Finanzierung zu sichern.

Die zwei Freundinnen werden bei diesem besonderen Marsch von Bremen nach Wildeshausen entlang des Jacobsweges nun nicht wie üblich den Kampf gegen sich selbst, sondern einen Kampf für ihr liebgewonnenes Wahrzeichen ausfechten. Hierbei sind sie nun auf Unterstützer angewiesen, die jeden Kilometer mit Spenden belohnen. Der Direktor des Erdölmuseums in Wietze zeige sich bereits begeistert von der Idee. Es liegen an diversen stellen Spendenlisten aus, auf welchen man seine Unterstützung vermerken kann, zudem wurde ein Spendenkonto auf den Namen des Erdölmuseums eingerichtet. "Helfen Sie also mit, eines der bekanntesten Wahrzeichen im Celler Land zu bewahren!", so Bianca Schwierzeck-Koch und Miriam Bloczinski.