WIETZE. Das Deutsche Erdölmuseum Wietze veranstaltet am Sonntag, den 16. September, um 10.30 Uhr eine 5 km lange fachkundige Wanderung zur Geschichte der Wietzer Erdölförderung mit Besuch ausgewählter Orte. Treffpunkt ist am Museumseingang. Im direkten Umfeld der damaligen Raffinerie sind die Auswirkungen der Ölförderung beispielsweise noch in Form von dicken erhärteten Öl-Asphaltschichten oder in Resten einiger Schlämmsandhaufen zu sehen. Als kleiner Höhepunkt der Wanderung ist sicher der Wietzer Ölberg, eine Waschsandhalde, anzusehen. Hier werden die geologischen Aspekte der bergmännischen Erdölgewinnung und die Entstehung des Allertals in der Eiszeit erklärt. Die Teilnahme an der Wanderung ist frei, festes Schuhwerk empfiehlt sich.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.