Zu einem Abendvortrag unter dem Titel „Was ist eigentlich Grundwasser“ lädt das Deutsche Erdölmuseum Wietze am Mittwoch, den 21. November um 19.00 Uhr. Referent ist Dr. Michael Kosinowski.

Grundwasser ist das Wasser, das sich in porösen und durchlässigen Schichten im Untergrund befindet. Wie gelangt es dorthin und wie ist seine stoffliche Beschaffenheit? Längst nicht alle Grundwasservorkommen eignen sich zur Gewinnung von Trinkwasser. In Wietze enthält das Grundwasser an einigen Stellen natürlicherweise Erdöl, das ebenso wie hohe Gehalte an Salz das Wasser für eine Nutzung unbrauchbar macht. Auch Erdgas – Methan – kommt lokal in Grundwasser vor: Der brennende Wasserhahn im Film Gasland hat Geschichte gemacht.

Es gibt zahllose Gesetze und Richtlinien zum Schutz des Grundwassers, das auch nach der Wasserrahmenrichtlinie der EU als Schutzgut definiert ist. Allerdings bleibt oft außer Acht, dass die geologischen Verhältnisse von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sind und es daher „das Grundwasser“ gar nicht gibt. So unterscheiden sich oberflächennahes Grundwasser und Tiefenwasser so stark voneinander, dass die Frage erlaubt ist, ob Tiefenwasser wirklich immer auch Grundwasser ist. Gibt es eine Antwort auf die im Titel aufgeworfene spannende Frage?

Der Eintritt für den Vortrag beträgt 4,00 Euro, Mitglieder haben freien Eintritt.

Deutsches Erdölmuseum Wietze
Schwarzer Weg 7-9
29323 Wietze
Telefon 05146/92340

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.