WATHLINGEN. Bürgermeister Torsten Harms zeigt sich sehr zufrieden: Das Ziel, endlich wieder über einen ausgeglichenen Haushalt zu verfügen, sei in diesem Jahr erreicht worden, sagte er im Gespräch mit CelleHeute. Der Haushalt schließe im vorgelegten Entwurf mit rund 7,3 Millionen Euro in Ein- und Ausgabe ab. „Mein Dank gilt insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sorgsam mit den Finanzmitteln der Gemeinde umgegangen sind. Wir werden diesen Kurs auch in Zukunft fortsetzen, um die Kredite beständig zurückzuführen.“ Weiter führt Harms aus, dass sich der Schuldenstand zu Beginn diesen Jahres von 8,2 Millionen Euro auf nunmehr 7,4 Millionen Euro verringert habe.

Die Arbeit und der Einsatz für die Gemeinde trage Früchte und wirke sich positiv und nachhaltig aus. „Das gute Angebot in der Kinder- und Jugendbetreuung, der 4 Generationen Park, das Kino und die Sportstätten machen den Ort zu einem attraktiven Wohnstandort. Durch die Investitionen der vergangen Jahre hat der Rat den Ort weiterentwickelt, um im Wettbewerb der Kommunen viele Pluspunkte für die Gewinnung von Neubürgern anbieten zu können“, führt Harms weiter aus.

Mit dem neuen Baugebiet „Bei dem Schafstalle“ stehe zum Ende des Jahres ein weiteres Angebot zur Verfügung, um der Nachfrage nach Wohnbauland Rechnung zu tragen. Hier würden insbesondere auch dem Wunsch auch größeren Grundstücken Rechnung getragen, die darüber hinaus mit ihrer Ortsrandlage einen besonderen Wohnwert hätten. Um das Wohngebiet attraktiv zu gestalten, sollen von vornherein Glasfaseranschlüsse angeboten werden und derzeit werde geprüft, inwieweit eine zentrale Wärmeversorgung mit einem Blockheizkraftwerk zu realisieren sei.

Das Jahr 2022 rückt ebenfalls schon jetzt ins Blickfeld der Verantwortlichen in Wathlingen, denn dann werde die Gemeinde mindestens 1000 Jahre alt, darüber seien sich die Historiker einig, daher werde man dieses Jahr auch nutzen, sich schon jetzt mit diesem besonderen Ereignis zu befassen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Verbänden wolle man in diesem Jahr mit den Vorbereitungen beginnen, um auch attraktive kreisweite und überregionale Veranstaltungen nach Wathlingen holen zu können. „Ich könnte mir gut vorstellen, z.B. den Kreisschützen- oder den Kreisfeuerwehrtag im Veranstaltungsreigen mit auf dem Programm zu haben. Im Hinblick auf die Historie wünsche ich mir eine digitale und analoge Präsentation, die von einer reinen Ausstellung abweicht und vielleicht für die zukünftige Darstellung der Dorfgeschichte einen Meilenstein setzt“, so die Ausführungen des Bürgermeisters.

Ein weiteres zentrales Thema sei die Verbesserung der Anbindung Wathlingens an den Großraum Hannover. Von Schülerinnen und Schülern aus dem Bereich Hänigsen/Uetze sei der der Wunsch geäußert worden, die Oberschule Wathlingen zu besuchen. „Darüber freue ich mich natürlich als Bürgermeister und möchte die Gelegenheit nutzen, einen möglichen Schülerverkehr von Hänigsen nach Wathlingen auch zur Verbesserung der Anbindung an den Bahnhof Burgdorf zu nutzen. Gespräche sind diesbezüglich angelaufen und ich sehe einer Verbesserung optimistisch entgegen, da die bestehende Linie von Hänigsen-Riedel gut bis zur Haltestelle 4 G Park/Oberschule verlängert werden könnte.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.