Hermannsburger WeibsWerkerinnen gestalten "Weihnachtszimmer"

Wirtschaft Von Extern | am Mi., 25.11.2020 - 15:27

HERMANNSBURG. Leere Schaufenster im Ortskern sind immer etwas deprimierend. Sicher hat der Ortsrat Hermannsburg auch daran gedacht, als er seine Aktion „Hermannsburg im Lichterglanz und Weihnachtszauber“ ins Leben rief. Die neuen Besitzer des ehemaligen Schuhhauses Hermsdorf, Nadine und Holger Kulawik, griffen die Idee auf und baten Katja Hesse vom Blumenladen Rosen-Holz, ein Schaufenster zu dekorieren. Sie stimmte sofort zu und gewann ihre "Kolleginnen" vom Unternehmerinnen-Netzwerk "WeibsWerk" dazu, ein weiteres Fenster zu schmücken. Spontan entstand die Idee, ein weihnachtliches Zimmer zu gestalten.

Das Business-Netzwerk von Frauen hatte alles, was man dazu braucht, auch wenn der erste Termin eine kleine Herausforderungwar: Dienstag vor dem 1. Advent. Wer hat schon Weihnachtsbäume? Der Hof Drewes spendete einen seiner beiden „Ausstellungs-Exemplare“. Den Teppich brachte Sarah Ermgassen mit, Stehlampe und Sessel stehen nun nicht mehr bei Vanessa Gaede im „Wohnfühlen am Markt“, sondern im Weihnachts-Wohnzimmer. Andere WeibsWerkerinnen steuerten den Baumschmuck bei und jede Menge Geschenke, die natürlich unter einen Weihnachtsbaum gehören.

So veranschaulicht das Zimmer auch die Situation zu Weihnachten 2020: Ein Sessel heißt, hier lebt jemand alleine und erwartet Besuch. Wahrscheinlich werden die Geschenke nach und nach abgeholt. Mit Sicherheit werden sie nicht in großer, fröhlicher Runde ausgepackt. Aber die Menschen treffen sich, und die Lichter machen die dunkle Zeit erträglicher. „Wir möchten mit unseren stimmungsvollen Fenstern mitten im Ortskern für vorweihnachtliches Flair sorgen“, wünschen sich die WeibsWerkerinnen. Das sei ihnen in der diesjährigen schwierigen Situation wichtig und "Wir finden, das ist gelungen."
 

...