Celler Weihnachtsmarkt: Wochenmarkt ohne Schuhstraße

CELLE. Die Celler Verwaltung hat ihr Konzept noch einmal überdacht. Nun steht fest, wo der Wochenmarkt für die Dauer des Celler Weihnachtsmarktes stattfinden wird. Die Marktbeschicker können ihre Verkaufsstände überwiegend am Markt sowie am Brandplatz und in der Zöllnerstraße aufstellen. Ursprünglich sollte auch die Schustraße einbezogen werden. Auf Nachfrage von CELLEHEUTE, wie das aufgrund des Nordwall-Umbaus und dem dann wegfallenden Rettungsweg funktionieren könne, hieß es seinerzeit: "Leider erreiche ich zurzeit niemanden, der mir eine Antwort auf Ihre Frage geben kann", das war am 3.9. 

Jetzt, nach fünf Wochen, hat sich offenbar jemand gefunden, der eine Antwort weiß. Die Verwaltung reichte eine allgemeine Pressemitteilung dazu ein. In dieser heißt es, ungekürzt und unkommentiert: 

"Aufgrund des Nordwall-Umbaus steht die Schuhstraße anders als im Vorjahr nicht als Ausweichfläche für die Marktbeschicker zur Verfügung, da sie als Rettungsweg gebraucht wird. In Zusammenarbeit mit der Celler Tourismus und Marketing GmbH (CTM) hat die Stadtverwaltung daher eine Alternative entwickelt, die das Stattfinden des Wochenmarktes an zwei Tagen der Woche auch während des Weihnachtsmarktes ermöglicht. Auch die Feuerwehr hat ihr Okay gegeben.

'Unser Ziel war und ist es, jedem der Marktbeschicker während der Vorweihnachtszeit trotz der Baumaßnahmen und des Weihnachtsmarktes einen Platz anbieten zu können', erläutert Dezernentin Susanne McDowell die Herangehensweise. 'Die Situation in der Innenstadt lässt aktuell leider keine andere Lösung zu. Wir meinen aber, hier einen Kompromiss erarbeitet zu haben, der von alle getragen werden kann. Andernfalls hätten wir Marktbeschickern kündigen müssen, was wir unbedingt vermeiden wollten.'

Diese sind bereits über die Änderungen informiert worden. Weitere Termine mit einzelnen Beteiligten und Geschäftsleuten stehen noch aus. So werden am nächsten Mittwoch die Marktbeschicker, die in die Zöllnerstraße ausweichen müssen, im Alten Rathaus informiert. Die Geschäftsleute werden zeitnah von Seiten der Wirtschaftsförderung kontaktiert.

Die Stadtverwaltung sucht in jedem Fall das persönliche Gespräch, um offene Fragen im Vorfeld klären zu können."