Weitere Etappe im Radwegebau Richtung Heidekreis abgeschlossen 

Verkehr Von Susanne Zaulick | am Mi., 29.09.2021 - 15:13

NINDORF. Das Ziel ist wieder 1,4 Kilometer näher gerückt. Ein durchgehender Radweg entlang der Kreisstraße 12 soll eines Tages Bergen mit Wietzendorf (Heidekreis) verbinden. Anfang der 90iger Jahre wurde das Teilstück Nindorf-Hagen ausgebaut, einige Jahre später folgte Bergen-Hagen. Gestern eröffneten Landrat Klaus Wiswe, Kreisrat Gerald Höhl, Bergens Bürgermeisterin Claudia Dettmar-Müller und Nindorfs Ortsbürgermeister Eckart Borges das 1,4 Kilometer lange Teilstück zwischen Nindorf und Widdernhausen.

Dass hier ein Radweg durchaus genutzt wird, machten schon die zehn Minuten vor dem obligatorischen Durchschneiden des Absperrbandes deutlich. Mehrmals musste Matthias Harke, Bauingenieur beim Landkreis, die „Absperrung“ kurz öffnen um Radler passieren zu lassen. Landrat Klaus Wiswe zeigte sich zufrieden mit der abgeschlossenen Baumaßnahme, die zeitlich und finanziell im geplanten Rahmen geblieben sei. Von den 389.000 Euro Gesamtkosten beteiligt sich das Land mit 189.000 Euro, der Projektträger Jülich mit 132.000 Euro und Landkreis und Stadt Bergen mit je 34.000 Euro. Die Aufgabe für die Zukunft sieht Wiswe vor allem darin, das bestehende Radwegenetz zu sanieren und erhalten und die Beschilderung weiter zu optimieren.

Vorteile, vor allem in Bezug auf die Sicherheit der Radfahrer, sieht Claudia Dettmar-Müller in der Baumaßnahme. „Das dürfte vor allem auch für ältere Menschen motivierend sein“, meint sie und verspricht: „Daran wollen wir weiterarbeiten.“

Bis das nächste 2,6 Kilometer lange Teilstück nach Rodehorst, dass dann die Kreisgrenze überquert, angegangen wird, dürfte es aber noch etwas dauern. Zunächst müssen hier Zauneidechsen umgesiedelt werden und sichergestellt sein, dass die Umsiedlung erfolgreich war, wie Matthias Harke erläutert. Ortsbürgermeister Eckart Borges sieht aber auch aktuell schon viele Möglichkeiten, in der Umgebung Nindorfs schöne Ecken des Landkreises zu erradeln. So kann man zum Beispiel auf dem jetzt fertig gestellten Teilstück in Widdernhausen abbiegen und gelangt durch das Hetendorfer Moor in die Gemeinde Südheide.