CELLE. Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) verbrachte die glücklichste Zeit seines Lebens als Organist und Kammermusiker am Hof des Herzogs Johann Ernst IV. von Sachsen-Weimar (1696 – 1715). 1713 kehrte der junge und äußerst musikbegabte Herzog von einer Bildungsreise nach Amsterdam mit den Partituren diverser Concerti von Antonio Vivaldi und anderen zurück. Er bat seinen Lehrer und Hofmusiker Bach darum, ihm diese Concerti für Orgel bzw. Cembalo zu transkribieren und fügte noch einige eigene Werke hinzu. Zwei dieser Concerti, gespielt von Michael Voigt, sind in der Mittagspause zur Marktzeit am Samstag, den 22.9.2018 um 12.00 Uhr, in der Stadtkirche Celle zu hören. Dazu kommt noch eine Transkription des „Quoniam“ aus der Lutherischen Messe G-Dur. Dr. Friedrich Hauschildt gestaltet den Textteil.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.