CELLE. „Vier Begegnungen in zwei Wochen, das ist schon eine Herausforderung. Unsere Mädels haben trotzdem richtig gut gespielt. Mit starkem Team- und Kampfgeist haben sie auch bei drohender Niederlage zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt und hatten auch manchmal ein wenig Pech – gerade gegen Schirnau hätte es auch 5:4 heißen können“, ist Trainer Steve Williams überzeugt.

Die Damen hatten überlegen gegen Wiefelstede und HTV Hannover begonnen und auch an den beiden folgenden Auswärtsspielen an Himmelfahrt gegen den TC an der Schirnau und am Sonntag gegen den Bremerhavener TV hätten sie sich trotz Niederlage gut „verkauft“, so Trainer Williams. Einige Matches seien sehr eng gewesen und das Ergebnis hätte beide Male auch zugunsten der Westerceller Damen ausgehen können.

Der TC Schirnau lief zuhause mit sechs Spielerinnen der Leistungsklasse eins auf – Ann-Sophie Funke hatte mit Sibel Demirbaga eine Spielerin auf der anderen Netzseite, die als Nr. 130 der deutschen Rangliste geführt wird, Emily-Bo Meyer stand mit Kim Auerswald ebenfalls einer Spielerin gegenüber, die bereits bei den Deutschen Meisterschaften erfolgreich war. Trotzdem gewann Meyer an fünf Satz eins knapp und behielt auch nach verlorenem zweiten Satz im Matchtiebreak, der mit 10:8 an Westercelle ging, die Nerven. Funke an zwei spielte stark im ersten Satz, der erst im Tiebreak an die Gegnerin ging. Satz zwei holte sie sich souverän mit 6:3 und auch der Matchtiebreak war knapp, allerdings mit dem besseren Ende für Schirnau.

Greta Ehlers an drei holte den zweiten Punkt für Westercelle – nach engem ersten Satz (7:5) und einer stark aufspielenden Tizia Brocks im zweiten Satz blieb es auch im Matchtiebreak eng bis zum 10:8 für die nervenstarke Ehlers. Chelsea Seidewitz an vier spielte gerade in Satz eins stark , musste sich aber trotzdem Julia Paetow geschlagen geben. Ebenso holte Schirnau einen weiteren Punkt mit Christin Potsch gegen die durch den Ausfall von Stefanie Reimchen nachgerückte Michelle Oestmann. Nur drei der Matches konnten auf den Außenplätzen gespielt werden, nach einer Regenunterbrechung wurden die noch ausstehenden Matches in die Halle verlegt, was sich zumindest für Westercelles Nummer eins, Julie Ball, nachteilig auswirkte, da sie bislang wenig Matches auf Teppichboden absolviert hatte. Gegen eine starke Gegnerin musste sie sich in der Halle geschlagen geben. In den Doppeln holten Funke / Ehlers kämpferisch stark den dritten Punkt für Westercelle, aber auch Ball / Seidewitz hatten bereits vier Matchbälle im Matchtiebreak herausgespielt, die aber allesamt  abgewehrt wurden.

In der Begegnung beim Bremerhavener TV holten die Westerceller „Küken“ Emily-Bo Meyer und Zoe Michelle Schmidt souverän die einzigen Punkte für Westercelle. Auch im Doppel spielten beide zusammen stark auf und unterlagen erst im Matchtiebreak knapp. Auch Ann-Sophie Funke an Position zwei spielte sich bis in den Matchtiebreak, in dem letztendlich die Gegnerin bei den entscheidenden Punkten die bessere Antwort auf dem Schläger hatte. Auch Ball stand im engen zweiten Satz ( 5:7) kurz vor einem Matchtiebreak, verlor aber letztendlich ebenso wie ihre Mannschaftskameradinnen Ehlers und Seidewitz das Match.

Jetzt ist erst einmal ein wenig Pause – am 10.06. geht es daheim um 11 Uhr gegen die Großflottbeker THGC II weiter, wo die Westerceler Damen wieder punkten wollen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.