CELLE. Mit einem starken 9:0 beendeten die Westerceller Nordligadamen am Wochenende die laufende Saison und halten mit dem erreichten 4. Tabellenplatz die Spielklasse für die nächste Sommersaison.

Zuhause empfingen sie das Tabellenschlusslicht vom Bremer TC. Gleich zu Beginn der Partie mussten sich beide Mannschaften in Geduld üben, denn der Wettergott meinte es nicht gut mit den Damen. Mit ca. 1,5-stündiger Verspätung konnten die ersten Matches dann endlich beginnen. Bei den Westerceller Damen fehlten die etatmäßige Nummer eins Kathrina Knöbl und die Nummer zwei Marleen Tilgner, so dass alle Spielerinnen höher positioniert antreten mussten.

Im ersten Durchgang begannen an zwei Ann-Sophie Funke, an vier Seline Koch und an sechs Michelle Oestmann. Während Koch mit druckvollem Spiel deutlich in zwei Sätzen siegte und den ersten Westerceller Punkt holte, mussten Funke und Oestmann beide in den Matchtiebreak. Während Funke nach gutem ersten Satz den zweiten doch recht deutlich abgab und die gegnerische Spielerin immer besser ins Spiel kommen ließ, blieb es auch im Matchtiebreak spannend bis zum engen Schlusspunkt mit 10:8 für Westercelle. Oestmann, das Küken in der Westerceller Mannschaft, hatte im ersten Satz zeitweise Schwierigkeiten mit den teils doch recht hoch gespielten Bällen ihrer Gegnerin, für die der Platz manchmal zu kurz zu sein schien. In Satz zwei kam Oestmann immer besser ins Spiel und konnte mit ihrer Spielweise das Match bestimmen (6:3). Auch im Matchtiebreak behielt sie dann letztendlich mit sicheren Grundschlägen die Oberhand und holte den dritten Punkt für Westercelle.

Trotz des immer mal wieder einsetzenden Regens ließen sich alle Spielerinnen und die doch zahlreichen Zuschauer nicht beirren. Die Spiele wurden nicht unterbrochen und Steffie Reimchen an eins, Greta Ehlers an drei und Paula-Marie Brandes an fünf legten den Turbo ein. Mit jeweils viel Druck und guter Spielübersicht gewannen alle ihre Matches und begeisterten die Zuschauer.

So ging es auch in den Doppeln weiter: Reimchen/Koch und Ehlers / Funke überließen ihren Gegnern in jeweils zwei klaren Sätzen nur vier bzw. drei Spiele. Lediglich die Jüngsten Brandes und Oestmann erwischten keinen ganz so guten Start, fanden aber in Satz zwei mehr zu gemeinsamer Taktik und gewannen letztendlich auch verdienst den Matchtiebreak.

Gemeinsam mit den begeisterten Zuschauern wurde anschließend noch gegrillt und die von Trainer Steve Williams eigenhändig zubereitete Paella verspeist .

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.