Wietze: Entscheidung zur „Neuen Mitte“ verschoben

Von Redaktion | am Mi., 20.04.2016 - 19:23

WIETZE. Eigentlich sollte in der kommenden Ratssitzung am 26. April über die Vorplanung zur „Neuen Mitte“ entschieden werden. Nach interfraktionellen Gesprächen wurde der Tagesordnungspunkt jedoch verschoben. Grund dafür sind neue Idee und Anregungen, die in der Informations- und Diskussionsveranstaltung vorgetragen worden sind.

Die Veranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger am 07. April zur „Neuen Mitte“ war mit rund 180 Teilnehmern gut besucht. Das Konzept zur „Neuen Mitte“ wurde an diesem Abend nicht nur umfassend vorgestellt, viele Besucher nutzen außerdem die Möglichkeit, ihre ganz persönlichen Ideen und Wünsche zum Projekt zu äußern. Besonders häufig wurde beispielsweise der Wunsch nach einem größeren Saal für Veranstaltungen geäußert.

„Wir haben die verschiedenen Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger nach der Veranstaltung noch einmal mit den Fraktionen diskutiert“, so Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Insbesondere die Vergrößerung des Rats- und Bürgersaals ist dabei in den Fokus gerückt. Hier wollen wir noch einmal intensiv in die Debatte gehen.“

Um eine solide Grundlage für die kommenden Diskussionen zu schaffen, sollen nun zunächst weitere Planungen durchgeführt werden. Auch die Gesamtkosten müssten durch die Vergrößerung des Rats- und Bürgersaals erneut auf den Prüfstand. „Die „Neue Mitte“ ist für Wietze ein großes Projekt, da sollten wir nicht unter Zeitdruck entscheiden. Ich finde es toll, dass die Bürgerinnen und Bürger Ihre Wünsche und Anregungen mit in die Planungen einbringen. Die Zeit dafür wollen wir uns nehmen.“

Die Entscheidung zur Vorplanung der „Neuen Mitte“ wird nun voraussichtlich in der übernächsten Ratssitzung Mitte Mai auf der Tagesordnung stehen.