WIETZE. Ortsbrandmeister Oliver Buchweitz freute sich, zur Jahreshauptversammlung neben den Kameraden der Einsatzabteilung auch zahlreiche Mitglieder der Altersabteilung begrüßen zu können. Weiterhin waren der stellvertretende Kreisbrandmeister Willi Lucan, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michael Redlich, Bürgermeister Wolfgang Klußmann, der Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Sicherheit Lothar Müller und der Fachbereichsleiter Bürgerservice, Kjell Petersen, der Einladung gefolgt.

In seinen Grußworten bedankte sich Bürgermeister Klußmann für die geleistete Arbeit der Kameraden und stellte bei dieser Gelegenheit den neuen Fachbereichsleiter Bürgerdienste, Kjell Petersen, vor. Mit Petersen, der ehrenamtlich Ortsbrandmeister der Feuerwehr Meißendorf ist, habe er einen weiteren kompetenten Ansprechpartner in Sachen Feuerwehr in den Reihen der Gemeindemitarbeiter, so Klußmann.

In seinem Bericht ging Ortsbrandmeister Buchweitz auf insgesamt 41 (drei weniger als im zum Vorjahr) Einsätze ein, welche sich in zwei Mittelbrände, einen Entstehungsbrand, 19 technische Hilfeleistungen, acht technische nachbarschaftliche Hilfeleistungen, fünf nachbarschaftliche Löschhilfen, zwei Einsätze der Kreisbereitschaft und vier Fehlalarme aufteilen. Besonders erwähnenswert sei ein Wohnhausbrand in Wieckenberg und das Sturmtief Xavier, welches den Wietzer Feuerwehren etliche Einsätze bescherte. Leider musste die Feuerwehr auch bei einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang tätig werden. Die Ortsfeuerwehr hat 48 Mitglieder (-2), vier davon weiblich (+1). In der Jugendfeuerwehr leisten 21 Mitglieder (-2), davon vier weiblich, ihren Dienst. Die Kinderfeuerwehr hat 21 Mitglieder (+8). Der Musikzug kommt auf eine Stärke von 14 Musikern (+1). Die Alters- und Reserveabteilung hat 19 Mitglieder (+4). Die Ortsfeuerwehr Wietze hat insgesamt 123 Mitglieder.

Der hohe Ausbildungsstand sei weiter ausgebaut und gefestigt worden, berichtete Buchweitz. So wurden unter anderem 25 Übungsdienste, elf Sonderdienste speziell für Maschinisten und Atemschutzgeräteträger und fünf Übungen mit der Kreisbereitschaft durchgeführt. Insgesamt leisteten die Kameraden 10.180 Stunden ehrenamtlichen Dienst. Es wurden vier Truppmann 1-, vier technische und sieben Lehrgänge an der NABK besucht. Ferner nahmen zwei Kameraden am Fahrersicherheitstraining teil.

Highlights 2017 waren die Fahrzeugübergabe des neuen Tanklöschfahrzeuges 3000, die gemeinsame Übung mit der befreundeten Feuerwehr aus Stakendorf (Schleswig-Holstein), der lebendige Adventskalender sowie der Laternenumzug.

Der stellvertretende Jugendwart Daniel Bock berichtete, das die Jugendfeuerwehr aktuell aus 21 Mitgliedern, davon vier weiblichen, bestehe. Die Mitglieder leisteten insgesamt knapp 2500 Stunden Dienst. Die Betreuer kamen ebenfalls auf 2500 Stunden. Man habe 45 Dienste absolviert, darunter fünf Altpapiersammlungen. Höhepunkte im vergangenen Jahr seien die Ferienpassaktion sowie das Bezirkszeltlager in Hermannsburg gewesen. Leider musste das Zeltlager aufgrund von starken Regenfällen vorzeitig abgebrochen werden, so Bock weiter. Darüber hinaus besuchte man die befreundete Jugendfeuerwehr aus Stakendorf, nahm gemeinsam am Spiel ohne Grenzen am Amtsfeuerwehrtag des Amtes Probstei teil und belegte dort einen hervorragenden dritten Platz. Das Jahr beendete man mit einem gemeinsamen Bowlingabend.

Der Leiter der Kinderfeuerwehr, Olaf Sevekow, führte in seinem Bericht aus, dass die Kinderfeuerwehr aus 21 Kindern besteht, davon neun Mädchen. Höhepunkte im vergangenen Jahr waren die Faschingsfeier, ein gemeinsamer Dienst mit den kleinen Löschmeistern aus Schwarmstedt und die Kinder durften beim Handball Bundesligisten SV Garßen-Celle als Einlaufkids mitmachen, worauf sie sichtlich stolz waren. Ferner berichtete Sevekow, dass der kürzlich in die Einsatzabteilung aufgenommene Simeon Brammer der erste Kamerad sei, der seine Feuerwehrlaufbahn in der Kinderfeuerwehr begonnen habe.

Musikzugführer Uwe Kramer berichtete, dass der Musikzug aus 14 Musikern besteht, wovon sich zwei Musiker in der Ausbildung befinden. 2017 habe man insgesamt 40 Dienste und Übungsabende absolviert. Auftritte habe man im ganzen Landkreis gehabt, bei diversen Schützenfesten oder Laternenumzügen, außerdem habe man in verschiedenen Alten- und Pflegeheimen Weihnachtsmusik gespielt. Bei den Auftritten leisteten die Musiker insgesamt 77 Stunden Dienst. In seinem weiteren Ausblick freute sich Kramer sichtlich, dass vier seiner Musiker im nächsten Jahr zusammen mit anderen Feuerwehrmusikern den Landkreis Celle bei der Steubenparade in New York vertreten sein werden. Dort werde man vor einem großen Publikum über die berühmte 5th Avenue marschieren, so Kramer weiter.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Michael Redlich ging in seinem Bericht auf die Mitgliederzahlen ein. So haben die vier Ortsfeuerwehren insgesamt 157 Mitglieder, davon 14 Frauen. Die Feuerwehren wurden 2017 zu 48 Einsätzen gerufen. Im vergangenen Jahr haben die Kameraden 21.042 Stunden Dienst geleistet. Redlich freute sich besonders, dass in Hornbostel eine zweite Kinderfeuerwehr gegründet werden konnte. Die Jugendabteilungen der Gemeindefeuerwehr seien der größte Nachwuchslieferant. Die gute Jugendarbeit sorge mit dafür, dass die Mitgliederzahlen in der Gemeindefeuerwehr, entgegen dem allgemeinen Trend, steigen, so Redlich.

Willi Lucan überbrachte als stellvertretender Kreisbrandmeister die Grüße vom Kreisbrandmeister Volker Prüsse und berichtete von einem starken Anstieg der Einsatzzahlen im vergangenen Jahr. Dieses sei dem Sturmtief „Henrike“ zu verdanken. So mussten die Feuerwehren im Landkreis insgesamt 1146 mal ausrücken, zu 336 Brandeinsätzen sowie 628 technischen Hilfeleistungen und 185 sonstigen Einsätzen. Lucan bedankte sich bei allen Kameraden und Bürgermeister Klußmann für die geleistete ehrenamtliche Arbeit und Unterstützung, besonders bei den Jugendwarten und allen Helfern für die gute Nachwuchsarbeit. Die Jugendfeuerwehren im Landkreis seien die größte Stütze im Landkreis für das Ehrenamt.

Bei den Wahlen gab es nur drei Punkte: Zum Gruppenführer wurde Jörg Wöhler gewählt, Sicherheitsbeauftragter ist fortan Florian Eggeling und Dirk Hoppenstedt ist zukünftig als Kassenprüfer gewählt. Anschließend konnte Ortsbrandmeister Buchweitz die Kameraden Joris Ahrendt, Vasyl Kaminskyy und Robin Luca Ott zum Feuerwehrmann befördern. Adrian Klingschat und Michel Jagusch wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert. Die Kameraden Thomas Schröder und Thorsten Banasiak freuten sich über den neuen Dienstgrad Erster Hauptfeuerwehrmann.

Text: Heiko Thies

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.