WIETZE. Die Wietzer Gemeinderatsfraktion-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich auf einen Standortvorschlag für ein neues Feuerwehrgerätehaus in Jeversen verständigt. Bei ihrer Auswahl haben sie zwei ihnen bekannte Wünsche der Feuerwehr und von Anwohnern der Straße „Im Reihern“ berücksichtigt.

Ein Wunsch der Feuerwehr Jeversen sie es, das neue Gerätehaus möglichst in der Dorfmitte, in unmittelbarer Nachbarschaft des „Hirtenhauses“ im Eichenhain zu errichten. Damit könne auch der Anregung von Anliegern der Straße „Im Reihern“ zur weitestgehenden Schonung des über 100-jährigen Eichenbestandes und unnötiges Fällen im Eichenbestand Rechnung getragen werden. so die Fraktion.

Sie ist überzeugt, dass die bisher lediglich als „Osterfeuerplatz“ genutzte Freifläche, unmittelbar südlich des Grillpavillons, der geeignete Platz zum Bau des Gerätehauses ist und geht davon aus, dass bei der Planung zum Bau eines neuen Gerätehauses aus Kostengründen ein Gebäude mit einem ausgebauten Dachgeschoss geplant wird. Für das Erdgeschoss würde die Grünen-Fraktion die Fahrzeughalle und sämtliche Sozialräume mit Duschen und Toiletten einplanen wollen. Eine Teeküche, Versammlungs- und Besprechungsräume sowie ein Ortsbrandmeisterbüro würden sie für das Dachgeschoss planen.

Für die aus Sicherheitsgründen geforderte getrennte An- und Ausfahrt für Feuerwehrleute und Feuerwehr im Alarmfall bieten die „Grünen“ eine aus ihrer Sicht praktikable Lösung an: Die Ausfahrt auf die B 214 könne ohne Probleme über die jetzt bereits bestehende An- und Ausfahrt an der Ostgrenze des Grundstückes für die Feuerwehrfahrzeuge im Alarmfall genutzt werden.

Die notwendigen Parkplätze für die Feuerwehr wollen die Grünen auf der Westseite des Grundstückes einplanen, dort wo das noch existierende Kühlhaus auf seinen Abriss warte. Die Parkplätze können, nach Fraktions-Meinung, so zwischen den Eichen platziert werden, dass ein Fällen von Bäumen, wenn überhaupt, nur in sehr geringem Umfang erforderlich wäre. Diese vorgeschlagene Lösung würde nach Meinung von Fraktionschef Claus-F. Schrader bedeuten, dass im Alarmfall die Mitglieder der Feuerwehr die Straße „Im Reihern“ als Anfahrtsweg nutzen und das Gerätehaus vom Parkplatz auf dem kurzen Weg über den Spielplatz erreichen könnten.
„Insgesamt wird hier ein Vorschlag unterbreitet, der allen Diskussionsteilnehmern eine tragbare Kompromisslösung für ein komplexes Problem vorstellt“, so Fraktionsberater Klaus-Dieter Fleck.

Hier könnten nach Vorstellung der Grünen-Fraktion die Parkplätze für das Feuerwehrhaus angelegt werden. Fotos: C. F. Schrader

Der jetzige „Osterfeuerplatz“, auf dem nach Vorstellung der „Grünen“ das Feuerwehrhaus gebaut werden könnte.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.