Wietzer Grundschulmensa im Bürgerhaus "Neue Mitte" eröffnet

Gesellschaft Von Extern | am Do., 09.07.2020 - 16:23

WIETZE. Vor zehn Jahren wurde der Ganztag in der Grundschule Wietze eingeführt und damit auch die Mensa geschaffen. Nach dem Umzug in die Neue Mitte und einer langen Zwangspause durch die Corona-Epidemie hat die Mensa nun wieder ihre Türen geöffnet. Sie ist ab jetzt im Bürgerhaus in der Neuen Mitte von Wietze zu finden. Entstanden ist eine moderne Küche mit hellen und gemütlichen Speiseräumen in einem lebendigen Umfeld, wie die Gemeinde Wietze mitteilt. Neben der Mensa sind in dem komplett sanierten Gebäude der ehemaligen Oberschule auch der Jugendtreff, die Gemeindebücherei und das neue Familienzentrum zu finden. 

Bislang blieb die Küche in den neuen Räumlichkeiten jedoch leider kalt. Denn statt wie geplant nach den Osterferien zu öffnen, brach die Corona-Krise aus. Für Schüler, Lehrer und Eltern folgte damit ein ungewöhnliches Schuljahr. Unterricht musste aufgrund der Coronakrise ausfallen und viele gemeinsame Aktionen wurden abgesagt. Auch die Neueröffnung der Mensa im Bürgerhaus der Gemeinde Wietze konnte nicht wie geplant gefeiert werden.

„Wir hatten uns wirklich darauf gefreut, die Kinder in der neuen Mensa zu sehen und waren dementsprechend enttäuscht, als wir gar nicht öffnen durften", so Fachbereichsleiter Kjell Petersen. „Durch die Corona-Lockerungen können wir die Mensa nun wenigstens schon einmal einweihen. Richtig los geht es dann erst nach den Sommerferien.“

Da die Mensa nun gleich drei Dinge gleichzeitig feiern darf, nämlich Jubiläum, Neueröffnung und Ende der Corona-Zwangspause, haben sich die Beteiligten kurzerhand eine kleine Überraschung einfallen lassen. Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Wietze und des Schulfördervereins gab es für alle Kinder ein kostenloses erstes Mittagessen in der neuen Mensa und eine Eintrittskarte für das Wietzer Freibad.