CELLE. Für sein Engagement gegen Rechtsextremismus verlieh der Zentralrat der Juden in Deutschland dem Unterlüßer Pastor Wilfried Mannecke den „Paul-Spiegel-Preis für Zivilcourage 2018“. Manneke wird am Dienstag, 12. Februar 2019, 19.30 Uhr, in der Celler Synagoge zum Thema „Rechtsextremismus ist Gift für unser Land“ sprechen.

Obwohl die heutigen Nazis die furchtbare NS-Geschichte kennen, machten sie kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung für den Nationalsozialismus, so der Referent. Besonders in unserer Region seien sie sehr aktiv: In Hetendorf bei Hermannsburg haben Rechtsextreme zwanzig Jahre ein Schulungszentrum betrieben. Aus dem Landhotel Gerhus bei Faßberg wollten sie ebenfalls solch ein Zentrum machen, was aber misslang. Auf dem Hof Nahtz in Eschede treffen sich bis heute mehrmals im Jahr Neonazis.

Wilfried Manneke möchte mit seinem Vortrag auf die Gefahren hinweisen, die vom Rechtsextremismus ausgehen: „Rechtsextreme treten mit Füßen, was für uns einen hohen Wert hat: Die Unverletzbarkeit der Menschenwürde, die Garantie der Menschenrechte, die Gleichberechtigung aller Menschen, ihre Gleichstellung und Gleichbehandlung.“ „Nächstenliebe verlangt Klarheit!“, lautet ein Motto der Evangelischen Kirche gegen Rechtsextremismus. Manneke sagt: „Ich bin froh, dass unsere Kirche hier so deutlich und klar Stellung bezieht. Nächstenliebe verlangt Klarheit. Sie verlangt, dass wir klar hinsehen, klar reden und klar handeln. Wir können uns nicht vornehm heraushalten, wo wir rechtsextreme Meinungen hören. Wir müssen Stellung beziehen.“

Ort:                       Celler Synagoge, Im Kreise 24

Termin:               Dienstag, 12. Februar 2019, 19.30 Uhr

Referent:            Wilfried Mannecke, Pastor in Unterlüß

Veranstalter:    Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde e.V. und dem Stadtarchiv Celle





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.