Winser SPD zur Eigenständigkeit für Bannetze

Politik Von Extern | am So., 02.08.2020 - 15:13

WINSEN/ALLER. "Endlich bewegt sich die CDU-Fraktion hin zu mehr Sachlichkeit zum Wohle der Bannetzer Bürger", erklärte Ina Boy (SPD), Sprecherin der Ratsgruppe "Gemeinsam für Winsen-GfW". "Wir freuen uns, dass sich die CDU-Fraktion unserem Vorschlag nach einer eigenständigen Vertretung für Bannetze anschließt". In einer Presseerklärung heißt es, unzensiert und unkommentiert:

Im Gemeinderat konnten sich die Christdemokraten Mitte Juli trotz heftiger Debatte noch nicht dazu durchringen, dem Antrag zuzustimmen, den Winser Ortsteil Bannetze mit der Funktion eines Ortsvorstehers auszustatten. In seiner letzten Sitzung des derzeit noch gemeinsamen Ortsrates Thören/Bannetze hatte man kurz vor der Ratssitzung noch beschlossen, den Ortsrat in der jetzt bestehenden Form zu belassen, obwohl sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein anderer Wunsch der Bannetzer Bürger abzeichnete.

Mittlerweile scheint sich in der Frage der Selbständigkeit auch bei der CDU mehr und mehr Druck aufgebaut zu haben, nachdem FDP-Ratsmitglied Bernd Harding als Bannetzer Bürger und Mitglied der GfW-Gruppe eine zweiwöchige schriftliche Umfrage im Dorf durchgeführt hatte. Hierbei ging es um die Frage, ob sich die Einwohner eigenständig durch eine Ortsvorsteherin oder einen Ortsvorsteher vertreten lassen möchten. "Das Ergebnis war überwältigend. Den Berechnungen nach haben 3/4 der regelmäßig an Wahlen teilnehmenden Bürger namentlich und innerhalb ganz kurzer Frist für diese eigenständige Vertretungsform des Dorfes votiert" erklärte Harding. "Besser spät als nie", lautet nun sein Fazit mit Blick auf die CDU-Fraktion, "doch auf mehr Eigenständigkeit für den Ortsteil Bannetze hätten wir uns zusammen mit der Union schon längst einigen können".

"Wir können uns dem Grundgedanken des CDU-Antrages anschließen, in dem sich unsere Richtung aus der letzten Ratssitzung widerspiegelt. Die Bannetzer Wünsche sollten wir nun alle zusammen umsetzen“, so Ina Boy, Sprecherin der aus SPD, CDW, Grünen und FDP bestehenden Ratsgruppe "Gemeinsam für Winsen".