HANNOVER/CELLE. Zur erneut eingereichten Klage vom BUND gegen den Weiterbau des Ostumgehung äußert sich Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann, unzensiert und unkommentiert:

„Für die vom starken Durchgangsverkehr betroffenen Bürgerinnen und Bürger der Celler Innenstadt und der angrenzenden Ortschaften tut es mir leid, dass nun erneut gegen die Ortsumgehung geklagt wird. Es ist frustrierend und nicht mehr nachvollziehbar, dass trotz des nachgebesserten Planfeststellungsbeschlusses wieder Klage eingereicht wurde. Offenbar geht es dem BUND nicht mehr um berechtigte Naturschutzinteressen, sondern um die maximale Verzögerung des für Celle so wichtigen Straßenbauprojekts. Wir werden die Klagebegründung zwangsläufig abwarten müssen, aber parallel mit dem Bund Gespräche über die Bereitstellung der notwendigen Mittel im Straßenbauplan führen. Sollten wir bei der Bewertung des Klagebegründung dann zu dem Ergebnis kommen, dass die Klage wenig Aussicht auf Erfolg besitzt, haben wir die Voraussetzung geschaffen, den Sofortvollzug des Weiterbaus der Ortsumgehung anordnen zu können.“

Althusmann verspricht: „Ostumgehung wird 2019 weitergebaut“

 

BUND reicht Klage gegen Ortsumgehung B3 ein – Ausgang ungewiss





Eine Antwort zu “Wirtschaftsminister Althusmann – Stellungnahme zur BUND-Klage gegen Ostumgehung”

  1. Iris1Fiss sagt:

    Ich bin ein Mensch der die Natur und Tiere liebt und es gibt für mich kein schöneres Hobby als meinen Garten. Ich bin dafür, dass man mit der Umwelt sehr sorgsam umgeht, nur was der BUND hier seit Jahrzehnten abzieht ist langsam nicht mehr zu ertragen. Sind die betroffenen Menschen nicht auch schützenswert? Haben wir nicht durch die jetzige Verkehrssituation mehr Umweltschäden als durch eine gebaute Ortsumgehung? Wer sich mit Fledermäusen befasst, weiß auch, dass diese sich in relativ kurzer Zeit einen neuen Lebensraum suchen würden, wenn sie sich dort nicht mehr wohlfühlen würden. Bei den dort lebenden Menschen ist dies nicht so einfach. Seit 1928 bemüht man sich um eine Ortsumgehung, und langsam hat man wirklich das Gefühl, wie auch Herr Althusmann richtig feststellt, dass es hier garnicht mehr um Umwelt und Tiere geht, sondern nur darum den Celler Bürgern und Bürgerinnen das Leben zur Hölle zu machen. Schade, dass die Betroffenen nicht mal den BUND verklagen. Ich wäre jedenfalls dabei, sollten sich die Celler mal dafür emtscheiden.
    Iris Fiss, Bürgermeisterin der Stadt Celle

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.