/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-08/celle1.jpg?h=a037a13c&itok=xGAPPpIf

Kontinuität seit Januar: Corona-Tests des DRK in

CELLE. Die Zeiten, in denen die Schlangen vor den Teststationen in der Innenstadt lang waren, sind längst vorüber. Die Corona-Lage, und damit auch die sie begleitenden Umstände, ändern sich stetig. 
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-03/vorortimpfung_4.jpg?h=be7d0682&itok=Gs9qN--a

Mobile Impfteams am Freitag im Inkognito

CELLE. Impfstoff sei in Celle nach Angaben des Landkreises inzwischen genügend vorhanden. „Jetzt kommt es darauf an, dass sich so viele Menschen wie möglich impfen lassen. Nur so schaffen wir es, einer möglichen vierten Welle gleich zu Anfang die Kraft zu nehmen. Jede Impfung zählt", sagt Landrat Klaus Wiswe und bietet einen Termin am morgigen Freitag in der Diskothek "Inkognito".

Placeholder

"Zeit für Grün" in den Dammaschwiese und

CELLE. Auf einen Spaziergang von der Pfennigbrücke entlang der Dammaschwiese bis hin zu Thaers Garten dürfen sich Naturbegeisterte am Dienstag, 17. August, von 19.00 bis 20.30 Uhr freuen.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-08/g-2696.jpg?h=a467d764&itok=oOVeCTku

Gesundheitskonferenz zu Schwangerschaft und Geburt

CELLE. "Schwangerschaft und Geburt - zwischen Vorfreude und Versorgungsdilemma". So lautet das Thema der 4. Gesundheitskonferenz am Mittwoch, den 8. September, im Neuen Kreistagssaal ab 14:30 Uhr, zu der sich Interessierte jetzt anmelden können.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/adobestock_david_pereiras_impfung.jpeg?h=739de7e7&itok=G33bh5Wc

Impfung in Faßberg mit Johnson & Johnson

FASSBERG. Am Dienstag, 10. August, wird es in der Zeit von 13 bis 18 Uhr ein Impfangebot in der Gemeinde Faßberg, Lerchenschule im Lerchenweg 1, für alle geben. Durchgeführt werden die Impfungen von den mobilen Teams des Impfzentrums Celle.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-08/vhs-gartenfotografie_by_lars_hancke2.jpg?h=1c9b88c9&itok=2sK1d4fb

Gartenparadies bildschön fotografiert

CELLE. Blüten ins rechte Licht rücken, Gartenszenen optimal ablichten – das vermittelt der vhs-Kurs „Gartenfotografie“, am 28. August, von 9 bis 13 Uhr, mit Vorbesprechung am Vorabend und Bildbesprechung am 10.9., 18 Uhr.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-07/adobestock_rh2010_senioren-tablet.jpeg?h=804eb763&itok=gF5VssNe

TabletTreff für Senioren

CELLE. Die Angehörigen haben es gut gemeint und ein Tablet, bzw. Smartphone geschenkt, aber immer wieder kommt man damit nicht zurecht. Dieses Problem kennen viele Senioren.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-07/insekten-2019-08-02-b044.jpg?h=2e45ba29&itok=vEpnQph_

Vielfalt der Sechsbeiner entdecken

HANNOVER. Schwarzgelb, unbeliebt, aber auch unersetzlich: Wespen haben ein Imageproblem. Jetzt im Hochsommer sind die Hautflügler wieder unterwegs und stören beim Eis essen oder Grillen. Doch beim deutschlandweiten Insektensommer vom 6. bis 15. August kann man die Tiere besser kennen- und schätzen lernen.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-07/20210729_dubai_regen01bild.jpg?h=6881dff6&itok=QXW0nT-O

Mehr Regen mit "Elektroschocks"

BONN/CELLE. In den Vereinigten Arabischen Emiraten regnet es zu wenig. Daher setzen die Scheichs auf künstlichen Regen, wie WetterOnline jetzt berichtet. Diese Art der Wetterbeeinflussung gebe es schon lange, neu sei nur die Methode.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-04/adobestock_sandra_thiele_eiscafe.jpeg?h=b2677668&itok=5LhK1Bh4

Ethylenoxid in Lebensmitteln: foodwatch kritisiert

BERLIN. Der Zusatzstoff Johannisbrotkernmehl (E410) kann Rückstände des krebserregenden Desinfektionsmittels Ethylenoxid enthalten. Darauf weist die Verbraucherschutzorganisation foodwatch hin. E410 wird als Verdickungsmittel und Stabilisator etwa in Eiscreme, Konfitüren sowie Fleisch- und Backwaren eingesetzt. 
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/adobestock_327937795.jpg?h=2d2f4291&itok=Vz1H8rNx

Corona-Daten 30. Juli 2021

CELLE. Corona-Situation, Stand 30. Juli 2021, laut Mitteilung des Gesundheitsamtes Celle: 
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-07/69_rote_liste_libellen_speer-azurjungfer_coenagrion_hastulatum_foto_angelika_borkenstein.jpg?h=c6980913&itok=xi4tyPDQ

Einige Libellenarten durch Klimawandel gefährdet

HANNOVER. Der Bestand der Libellen in Niedersachsen und Bremen ist derzeit rasanten Veränderungen unterworfen. Darauf weist der Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) jetzt hin. Experten sehen demnach in erster Linie den Klimawandel als Ursache.

abonnieren