NIENHAGEN. Bürgermeister Jörg Makel gab gestern das Startsignal für den Ausbau der Stellflächen für Wohnmobile. Mit dabei waren Vertreter nahezu aller im Rat der Gemeinde vertretenen Fraktionen, Vertretern aus der unmittelbaren Nachbarschaft, seien es Mitglieder des Fördervereins zur Erhaltung und Pflege des Sinnesgartens oder Bewohner des Seniorenstiftes. Ein ganz besonderes Dankeschön der Gemeinde gilt Gudrun Viehweg, die  als Ansprechpartnerin der LEADER-Region „Aller-Fuhse-Aue“ zur Verfügung steht und die Gemeinde Nienhagen bei der Antragstellung tatkräftig unterstützt hat.

„Die bisher bereits vorhandenen drei Plätze für Wohnmobile sind im Stellplatzführer ausgewiesen und werden stark nachgefragt“, so Makel in seiner kurzen Ansprache. Häufig reichten diese Plätze nicht aus, sondern es werde auf andere Parkbereiche ausgewichen. Nunmehr werde eine Fläche von 250 m² für insgesamt sechs Stellplätze befestigt und die vorhandenen Ver- und Entsorgungsanlagen gemäß aktueller Umweltstandards erneuert. Aber auch der angrenzende Platz für Begegnungen mitten im Dorfkern werde  um einen Spiel-, Erlebnis- und Freizeitbereich erweitert und trage mit zur weiteren Attraktivität des Ortes bei.

Rund 55.000 € Fördermittel werden aus dem Budget der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) in das etwa 65.000 € teure Projekt der Gemeinde Nienhagen fließen. Die anwesenden Nachbarn bittet Makel um Verständnis und Geduld, wenn es in der nächsten Zeit durch die Bauarbeiten mal etwas lauter werden sollte. Man sei jetzt soweit, dass ausgeschrieben werden könne, und er hoffe, dass dann zügig mit der Baumaßnahme angefangen werde. Wenn alles planmäßig verläuft, soll Ende Oktober die Einweihung des Platzes gebührend gefeiert werden. Besorgte Wohnmobilisten werden von Makel beruhigt: Auch nach Fertigstellung der neuen Stellplätze könnten diese kostenfrei genutzt werden, lediglich für den  Wasserverbrauch sei zu zahlen.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.