CELLE.  Am Sonntag, dem 21. Mai, um 11.30 Uhr führt Prof. Dr. Ralf Busch durch den Ausstellungsteil „Die Anfänge…“ der Sonderausstellung „Zeichen setzen. 500 Jahre Reformation in Celle“. Wie kam der lutherische Glaube nach Celle? Die Prinzen Otto und Ernst (später als »Ernst der Bekenner« bekannt) wuchsen ab 1512 in Wittenberg auf, studierten dort und begegneten Luther persönlich. Sie waren Zeitzeugen der Frühreformation und setzten die neue Bewegung auch in ihrer Heimat durch: in der Residenzstadt Celle 1524, in ihrem Fürstentum Lüneburg 1527. Damit gehörten sie zu den fünf ersten Reichsfürsten der Reformation. Und sie waren bedeutende Mitunterzeichner der Confessio Augustana, der maßgeblich bis heute gültigen und von Philipp Melanchthon verfassten Reformationsschrift.

Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben.

Während der gesamten Laufzeit der Sonderausstellung „Zeichen setzen“ finden an jedem Sonntag in einem der vier Ausstellungsteile Kuratorenführungen statt. Das Gesamtprogramm ist auf www.reformation-in-celle.de zu finden.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.