CELLE. Gemeinsam informieren der Weisse Ring, die Polizeiinspektion Celle, die Bundespolizeiinspektion Bremen und die Bundespolizeiabteilung Uelzen, unterstützt von der deutschen Bahn AG, über kriminalpolizeiliche Präventionsthemen unmittelbar vor dem „Tag der Kriminalitätsopfer“ am Dienstag, 21. März, alle interessierten Bürger in Celle.

Die genannten Institutionen werden sich am 21. März in der Zeit von 15.30 bis 18.30 Uhr im Celler Bahnhof jeweils mit einem Info-Stand präsentieren und über die Themen Zivilcourage und Opferhilfe informieren, sowie Tipps zum Schutz vor Taschendieben geben.

 

Der 22. März steht im Zeichen der Solidarität und Verantwortung. Er erinnert daran, dass durch Kriminalität und Gewalt geschädigte Menschen auf Schutz, praktische Hilfe und Solidarität unseres Gemeinwesens angewiesen. Da die in Celle geplante Aktion am eigentlichen „Tag der Kriminalitätsopfer“, also dem 22. März, am Bahnhof in Uelzen stattfindet, entschied man sich, bereits einen Tag früher, als am 21. März, am Bahnhof in Celle präsent zu sein.

Mit dem jährlichen Aktionstag stärkt der Weisse Ring seit vielen Jahren das öffentliche Bewusstsein für Opferbelange. Der Aktionstag soll die rechtliche und soziale Situation der Betroffenen in den Blickpunkt rücken. 1991 wurde der Aktionstag in Deutschland etabliert, um mehr Problembewusstsein für die Belange von Kriminalitätsopfern und ihren Familien anzumahnen. Der Gedanke eines Zeichens der Solidarität mit den Geschädigten war zunächst in Schweden entstanden, wo an diesem Tag Kerzen in die Fenster gestellt werden und Kirchenglocken läuten.

Foto: Peter Müller

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.